Rot Weiss Ahlen
RW Ahlen, aufgepasst!

Ahlen/Burghausen - Eigentlich hätte Rot-Weiß Ahlens Gegner im DFB-Pokalspiel am morgigen Samstag (19.30 Uhr) gar nicht in der aktuellen Meisterschaftssaison der Dritten Liga dabei sein dürfen, doch Wacker Burghausen profitierte vom Ausstieg der...

Donnerstag, 30.07.2009, 17:07 Uhr

Ahlen / Burghausen - Eigentlich hätte Rot-Weiß Ahlens Gegner im DFB-Pokalspiel am Samstag (19.30 Uhr) gar nicht in der aktuellen Meisterschaftssaison der Dritten Liga dabei sein dürfen, doch Wacker Burghausen profitierte vom Ausstieg der Kickers aus Emden und blieb daher vom Abstieg in die Regionalliga verschont. Und die von Team-Manager Jürgen Press neu formierte Mannschaft startete furios in die neue Spielzeit. Sie katapultierte sich mit einem 4:3-Heimsieg über Borussia Dortmund 2 und einem 1:0-Erfolg am Mittwoch beim Top-Favoriten Holstein Kiel gleich so mir nichts dir nichts an die Tabellenspitze der Dritten Liga. Ein mehr als deutlicher Beleg dafür, was die Rot-Weißen vor den Toren des großen Wacker-Chemiewerkes am Samstagabend erwartet. „Wir haben uns zu sehr auf unsere technischen Qualitäten fokussiert, doch Burghausen hat uns mit seinem enormen Kampfgeist klar gemacht, worauf es ankommt“, bilanzierte Kiels Trainer Falko Götz die bittere Heimniederlage gegen Burghausen und unterstrich mit diesem Fazit gleichzeitig die Stärken der Oberbayern. „Wir können nur über den Kampf zum Erfolg kommen“, weiß Wacker-Coach Press die Qualitäten seiner Elf genau einzuschätzen: „Diesen Elan erwarte ich von meiner Elf auch gegen Ahlen.“

Press war die wichtigste Personalie der Neuorientierung beim SV Wacker vor Beginn der Saison. Mit ihm kamen Frank Thömmes (Assistent) und Karl-Heinz Fenk (Torwart-Trainer). Darüber hinaus wurde auch der Kader komplett durcheinander gewirbelt. Gleich 20 Spieler - darunter Stammkräfte wie Calamita, Solga, Schulz und Lastovka - mussten gehen, geblieben sind Torhüter Riemann (in Kiel einer der besten), die Defensivkräfte Hetl, Kresin, Schmidt, sowie die Offensiven Grübel, Belleri, Kurz und Cappek, der in Kiel das Siegtor erzielte. Hinzu kamen die Neuerwerbungen Michl (Altach), Burkhard (1860 München), Kokocinski (Offenbach), Holzer (Aalen), Traut (Stuttgarter Kickers), Brucia (Eintracht Frankfurt 2), Wolf (1. FC Nürnberg 2) und Schmitt (Crailsheim). Der Rest des Kaders wurde mit U19- und U23-Spielern aufgefüllt.

Wie RW Ahlen muss sich das Team noch finden, der Umstrukturierungsprozess scheint aber schon auf gutem Weg, die beiden Siege in der Meisterschaft sprechen jedenfalls für sich, wobei der 4:3-Erfolg im ersten Heimspiel gegen Dortmund sicherlich für zusätzlichen Aufschwung gesorgt haben dürfte, schließlich hatte die Mannschaft schon mit 1:3 zurückgelegen.

Jürgen Press hatte zunächst eine Dreier-Abwehrkette favorisiert, spielte aber zuletzt in Kiel im 4:2:3:1 und dürfte so voraussichtlich auch gegen die Ahlener antreten. „Nehmen wir den Schwung aus diesen beiden Spielen mit, ist gegen Ahlen alles möglich“, setzt auch der fußballbegeisterte Burghausener Bürgermeister Hans Steindl voll auf seinen Club, für den er im Hintergrund die Strippen zieht.

Keine Frage, RW Ahlen muss sich auf einiges gefasst machen und gilt nach den Auftakterfolgen von Wacker sicher nicht mehr als Favorit dieser Partie. Das dürfte zumindest dazu beitragen, dass kein Ahlener Spieler die Gastgeber am Samstag unterschätzen wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/363831?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596571%2F596578%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker