Wahlbezirke
Bezirk 32: Gievenbeck-Nord - Neue Verkehrsachse entsteht

Donnerstag, 06.08.2009, 13:08 Uhr

Münster-Gievenbeck - Es gibt in Münster nur wenige Stadtteile, die eine so vielfältige Schullandschaft aufweisen können, wie sie im Wahlbezirk Gievenbeck-Nord anzutreffen ist: Sie reicht von der Waldorfschule am Rudolf-Steiner-Weg über die Wartburg-Grundschule am Toppheideweg und der Wartburg-Hauptschule an der Von-Esmarchstraße bis zur Michael-Grundschule im Ortskern.

Genau dort, in Höhe der Von-Esmarch-Straße, verläuft die Grenze zum neuen Wahlbezirk Gievenbeck-Nord. Der Stadtteil wächst und wächst kontinuierlich - und deshalb wurde zur Kommunalwahl 2009 Gievenbeck erstmals in zwei Wahlbezirke aufgeteilt. Derzeit leben hier insgesamt rund 19 000 Einwohner.

Zum nördlichen Teil gehören unter anderem der Bereich Toppheide, das Gebiet hinter der Michael-Pfarrkirche sowie das Areal rund um den Sportverein des 1. FC Gievenbeck .

Vor allem mit Blick auf die Verkehrssituation wird sich in den kommenden Jahren einiges verändern. Schließlich ist vor Kurzem mit dem Ausbau der Austermannstraße begonnen worden, sodass künftig von der Steinfurter Straße aus eine direkte Verbindung bis zur Roxeler Straße (unter anderem zur Uniklinik) geschaffen wird. Das Projekt sorgte über Jahre für Differenzen zwischen den Parteien - die Zukunft wird zeigen, in welchem Ausmaß die Verbindungsstraße genutzt und den innerstädtischen Verkehr entlastet. Über die Gestaltung der riesigen Freiflächen entlang der neuen Verbindungsstraße ist noch nicht endgültig entschieden. So dürfen sich Kinder über einen Abenteuerspielplatz freuen und Radler über ein sehr gut ausgebautes Wegenetz, um schnell in die City zu gelangen. Ob auf den Grünflächen auch öffentliche Veranstaltungen wie die „Gievenbecker Sommersause“ durchgeführt werden können, steht noch nicht fest.

Zurück zur Schullandschaft: Die Wartburg-Grundschule wurde Ende des vergangenen Jahres bundesweit bekannt, als sie zur besten Schule Deutschlands gekürt wurde. Bereits jetzt liegen die Pläne bereit, um auch den vierten Schulzug im Ganztagsbetrieb zu führen.

Mit dem 1. FC Gievenbeck hat der Stadtteil einen großen Sportverein mit dem Schwerpunkt Fußball. Doch dort scheint Handlungsbedarf angesagt zu sein - der Kunstrasenplatz befindet sich in keinem guten Zustand. Eine Renovierung muss in den nächsten Jahren erfolgen, damit Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch künftig gefahrlos dem Leder hinterherjagen können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/80092?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596571%2F596576%2F
Nachrichten-Ticker