Fitness & Wellness
Mehrzahl der Deutschen will bis zum Sommer drei bis zehn Kilo abnehmen

Dienstag, 04.05.2010, 00:05 Uhr

Berlin – Die Tage werden länger, die Röcke und Hosen kürzer. Viele starten jetzt das Programm „ Strandfigur “, um bis zum Sommer noch ein paar Kilo abzunehmen. Wie viel die Deutschen bis zum Sommer abspecken wollen, dass ermittelte das unabhängige Ratgeberportal abnehmen.net mit einer Umfrage unter 3000 Teilnehmern. Demnach möchten etwa 48 Prozent der Befragten zwischen 3 und 10 Kilogramm Gewicht verlieren bevor die Bikinisaison startet. Bei 42 Prozent liegt der gewünschte Gewichtsverlust sogar noch höher: Über 10 Kilo möchten über 1.260 der Befragten bis zum Sommer abnehmen. Nur wenige (8 Prozent) der Befragten geben sich mit 1 bis 3 Kilo Gewichtsverlust zufrieden. Und gerade mal ein Prozent der Befragten gab an, mit dem eigenen Gewicht zufrieden zu sein. Doch ist es überhaupt möglich bis zum Sommer noch ein paar Kilo abzuspecken? Durchaus, aber die Ziele sollten realistisch bleiben. Die Experten von abnehmen.net warnen vor Radikaldiäten und Crash-Kuren, denn diese führen lediglich zum Jojo-Effekt. „Wer bis zur Bikini-Saison abnehmen will, sollte jetzt starten und sich erreichbare Ziele setzen. Viele möchten die langfristig „angefutterten“ Kilos am liebsten in zwei Wochen loswerden. Aber so einfach ist das nicht.“, so Peggy Reichelt von abnehmen.net. Tatsächlich ist es so: Um ein Kilogramm Körperfett zu verlieren, muss man rund 7.000 Kalorien einsparen. Durch regelmäßigen Sport und eine gesunde, kalorienarme Ernähung ist maximal ein Kilogramm Gewichtsverlust wöchentlich ohne Hungern und mit ausreichender Nährstoffversorgung möglich. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, nicht mehr als ein Kilogramm Körpergewicht pro Woche abzunehmen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/186833?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596157%2F596528%2F
Ex-Parteisprecher machen Grünen-Fraktion Druck
Die stillgelegte Baustelle am Hansaring: Die fast fertige Tiefgarage ist punktgenau beschwert worden, um ein Auftreiben des Baus durch das Grundwasser zu vermeiden, wie es vonseiten der Bauherren heißt.
Nachrichten-Ticker