80 Jahre Lengerich - Artikel - Content
Glücklich mit spontanem „Ja“

Donnerstag, 09.12.2010, 03:12 Uhr

Lengerich - „Ich bin sehr, sehr zufrieden.“ Ein Satz, den Yvonne Scholz gleich mehrfach ausspricht. Am Dienstagabend im Salon von Udo Lindemann und im Fotostudio Kiepker. Am anderen Morgen die gleichen fünf Wörter am Telefon. Der 54-Jährigen aus Lienen hat es gefallen, als Kandidatin an der Vorher-Nachher-Aktion aus Anlass des 80-jährigen Bestehens des Tecklenburger Landboten teilzunehmen.

Als sie von ihrer Bewerbung erzählt, muss sie unwillkürlich lächeln. „Ich habe mich beworben weil ich damit gerechnet habe, nicht zu gewinnen.“ Es ist anders gekommen. „Als der Anruf kam war es leicht, Ja zu sagen“, erinnert sie sich an den Moment der Entscheidung. Beworben hat sich die dreifache Mutter, weil sie etwas neues ausprobieren wollte. Beim Haarschnitt, Strähnen. Vorgaben von den Kindern - die 17-jährige Tochter als Jüngste lebt noch bei der Mutter - habe es nicht gegeben.

Jetzt sitzt Yvonne Scholz in einem Sessel im Salon Lindemann. Sie schaut in den Spiegel und sieht, wie Madita Schmidt Tönung auf ihre Haare aufträgt. „Strähnchen hatte ich noch nie“, gesteht sie mit leiser Stimme. Das wird sich ändern. Zusammen mit Gabi Lindemann und Madita Schmidt hat sie zunächst überlegt, was sich auf ihrem Kopf ändern könnte. Musterbücher sind gewälzt worden.

Die Tönung ist aufgetragen, jetzt geht es um das Make up. „Ich bin ein natürlicher Mensch“, sagt die Lienenerin. Geschminkt habe sie sich selten und wenn, „dann nur ganz dezent“. „Ich lass´ mich überraschen“, hat sie keine Vorstellung, wie sie in wenigen Stunden aussehen wird.

Das ist bei Gabi Lindemann anders. „Wir werden eine festliche Frisur machen und dazu das passende Make up“, beschreibt die Expertin die Vorgehensweise. Festlich, das heißt bei Yvonne Scholz eine hochgesteckte Frisur und ein Abend-Make up. „Das ist etwas kräftiger als für den Alltag“, präzisiert Gabi Lindemann.

Mit der Haut der Kandidatin ist sie sehr zufrieden. „Eine gewisse Grundbräune ist schon vorhanden“, lobt sie. Die Augen sollen schön klar betont werden. „Es ist ganz wichtig, die Farben der Kundin aufzugreifen“, erläutert Gabi Lindemann die Vorgehensweise. Die sind bei Yvonne Scholz zart, pastellig. „Kräftige Farben würden sie erschlagen“, begründet die Friseurmeisterin ihre Wahl.

Madita Schmidt wählt die Farben aus einer riesig erscheinenden Palette aus. Ein kurzer Blick zur Chefin, ein zustimmendes Nicken - die Wahl ist richtig. „Ich habe natürlich geschaut, was passen könnte“, begründet Madita ihre Wahl. „Im Verlauf der Aktion können wir alles noch verändern“, beruhigt Gabi Lindemann die Kandidatin. Die hat einen Moment irritiert in den Spiegel geschaut.

Der Umhang wird Yvonne Scholz von den Schultern genommen. Ein Blick in ihre Augen zeigt, was sie wenige Augenblicke später sagt: „Ich bin sehr, sehr zufrieden.“ Gabi Lindemann und Madita Schmidt sind es auch. Man sieht es ihnen an.

Mäntel an und schon geht´s zum Fotohaus Kiepker. Dort ist die Lienenerin schon vor der Aktion fotografiert worden. Jetzt präsentiert sie sich Magdalena Kiepker mit neuem Aussehen: die Haare etwas kürzer, mit dezenten Strähnchen, schön geschminkt. Die Fotografin macht sich an die Arbeit, rückt das neue Erscheinungsbild ins rechte Licht. Am Ende sind alle zufrieden: Die Meisterinnen ihres Fachs und die Kandidatin.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/77883?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596157%2F596158%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker