Neuer Studiengang in Rheine
Kein Arzt, kein Pfleger - Bachelor als Medizinassistent

Montag, 20.12.2010, 19:12 Uhr

Münster / Rheine - Sie kennen sich mit medizinischen Geräten aus, haben eine pflegerische Ausbildung und entlasten und ergänzen den Arzt, statt ihn zu ersetzen: Wenn es nach dem Präsidenten der Ärz­tekammer Westfalen-Lippe geht, wird sich der Physician Assistant bald an Krankenhäusern und in Arztpraxen etablieren. „Es gilt, die Zukunft der Patientenversorgung zu sichern“, brach Dr. Theodor Windhorst gestern eine Lanze für das neue Berufsbild.

Medizinassistent, das wollen rund 50 junge Leute werden, die sich fürs kommende Sommersemester an der Ma­thias Hochschule in Rheine beworben haben. 30 Plätze gibts für Studienanfänger, die eine Berufsausbildung in Sachen Krankenpflege oder als operationstechnischer Assistent vorweisen müssen. Allerdings nicht unbedingt Abitur. Laut Studiengangsleiterin Prof. Enka Gläseker haben die Absolventen des dreijährigen Bachelor-Studiengangs „Berechtigung, besser zu verdienen“ als herkömmliches Pflegepersonal. Allerdings müsse sich die Tarifstruktur erst mit dem Berufsbild etablieren.

Dass Bedarf vorhanden sei, hätten Marktanalysen ergeben, so Prof. Elke Donath, Vizepräsidentin der Hochschule. So werde der Physician Assistant all das übernehmen, was der Arzt guten Gewissens delegieren könne. Als da wären die Erhebung der Krankengeschichte, vorbereitende Aufklärung und Beratung. Und die Bedienung komplexer werdender Gerätschaft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/263001?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F596157%2F596158%2F
Unbekannte bringen "Movie Money" in Umlauf
Falschgeld: Unbekannte bringen "Movie Money" in Umlauf
Nachrichten-Ticker