Auslaufender Vertrag - Auf der Suche nach neuem Konzept
Steffi Stephan ist „desillusioniert“: Münster 2012 wohl ohne Stadtfest

Donnerstag, 28.04.2011, 06:04 Uhr

Münster - Noch gut sechs Wochen, dann geht in Münster das zwölfte Eurocityfest aus der Hand von Steffi Stephan und Marvin Lindenberg über die diversen Bühnen. Nach Lage der Dinge wird es ein rauschendes Finale, denn weitere Feste nach bisherigem Strickmuster wird es in Münster nicht geben.

Und weil es bisher im Rathaus keine Idee für ein neues Strickmuster gibt, spricht vieles dafür, dass zumindest 2012 die große Freiluft-Sause in der Innenstadt ganz ausfällt. „Ich würde nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass es im nächsten Jahr ein Stadtfest in Münster gibt“, formuliert vorsichtig Fritz Schmücker von Münster-Marketing.

Er macht kein großes Geheimnis daraus, dass es der Stadt lieb gewesen wäre, wenn Steffi Stephan und Marvin Lindenberg die Option genutzt hätten, das Eurocityfest über die Vertragsdauer hinaus noch ein weiteres Jahr zu den bisherigen Konditionen weiter zu organisieren, Diese Konditionen aber vermiesten Stephan und Lindenberg schon länger das Geschäft und auch den Spaß am Eurocity-fest.

Der, so Steffi Stephan, „merkwürdige Mix zwischen Business und Herzblut in Bezug auf Münster“ sei schon lange keine gesunde Mischung mehr gewesen. Wirtschaftlich seien die Feste zunehmend zum Risiko für die Veranstalter geworden. Weniger Kommerz, mehr Münster-Kultur, dieses Verhältnis sei unter den bestehenden Vertragsbedingungen nicht herstellbar gewesen, klagt Stephan. Nein, „böses Blut“ im Verhältnis zur Stadt gebe es nicht, fügt er hinzu - „wir sind nur etwas desillusioniert“.

Münster-Marketing tritt mit der Entwicklung eines neuen Konzepts für ein individuelles und originelles Münster-Stadtfest nicht aufs Gaspedal. Zuerst stehen nun Gespräche mit Kaufleuten, Kulturschaffenden und der Politik an, „der Text für die deutschlandweite Ausschreibung für das Fest will gut überlegt sein“, erklärt Schmücker. Die Entwicklung einer „Vision für ein neues Stadtfest“ brauche Zeit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/242008?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F595988%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker