Besitzer von Anton sucht Zeugen
Therapiepferd in Horstmar vergiftet

Horstmar - In Horstmar ist am Freitag vermutlich ein Pferd vergiftet worden. "Anton stand ganz apathisch da", berichtete der Besitzer des Kaltblüters Anton, Peter Rohde, am Samstag. Ein Tierarzt stellte später eine Kolik. Die Polizei konnte den Sachverhalt jedoch nicht bestätigen. Rohde habe am Freitag dem Tier, das normalerweise auf der Weide am Schloss Wittkenstein steht...

Samstag, 21.05.2011, 00:05 Uhr

Horstmar - In Horstmar ist am Freitag vermutlich ein Pferd vergiftet worden. "Anton stand ganz apathisch da, als ich ihm am Freitag Wasser bringen wollte", berichtete der Besitzer des Kaltblüters Anton, Peter Rohde , am Samstag. Ein Tierarzt stellte später eine lebensgefährliche Kolik fest. Die Polizei konnte den Sachverhalt zunächst nicht bestätigen. Anton, der normalerweise auf der Weide an der Schlosstraße steht, werde zu 80 Prozent überleben, sagte Rohde. Im Moment stehe das Pferd auf der Intensivstation in der Tierklinik Hochmoor. "Mein Sohn musste alles mit anschauen", bedauerte Peter Rohde. Anton sei das Therapiepferd seines schwerbehinderten Sohnes. "Ich bin erschrocken, dass es Menschen gibt, die so etwas tun", so Rohde. Er vermutet, dass jemand dem Pferd etwas ins Wasser getan oder ihm einen vergifteten Apfel gegeben hat. Zeugen melden sich bei Peter Rohde unter Telefon 02558/902149.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/236995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F595944%2F
Nachrichten-Ticker