Eurocity-Fest
Top-Acts vor dem Dom: Selig, Christina Stürmer, Julia Neigel

Freitag, 13.05.2011, 21:05 Uhr

Münster - Das wichtigste zuerst: Es wird auch künftig ein Stadtfest in Münster geben. Daran ließ Fritz Schmücker, bei der Stadt für das Fest zuständig, keinen Zweifel. Ob es allerdings 2012 stattfinden kann - „dafür möchte ich meine Hand nicht ins Feuer legen“. Das nächste Eurocityfest , das vom 3. bis 5. Juni in der Innenstadt gefeiert wird, ist das letzte seiner Art.

Die Veranstalter Steffi Stephan und sein Sohn Marvin Lindenberg haben ein ehrgeiziges Programm aufgelegt. Als „Top Acts“ treten Christina Stürmer (Freitag), Aura Dione und Selig (Samstag) sowie Julia Neigel und Edo Zanki (Sonntag) auf der Domplatzbühne an.

Ferner gibt es auf den Bühnen an der Rosenstraße, vor dem „Bunten Vogel“, vor der Dominikanerkirche, am Syndikatplatz und auf dem Prinzipalmarkt rund 100 weitere „Acts“. Zum ersten Mal sind Solisten und Ensembles der münsterischen Musikschulen und der Musikhochschule dabei, die an allen drei Tagen vor dem Stadthaus auftreten.

Von der Programmfülle abgesehen, hält sich das zwölfte Eurocityfest seit 2000 an das bewährte Rezept: Die Stadt tritt als Veranstalterin auf, stellt die Flächen zur Verfügung und leistet organisatorische Hilfe, während die „Eurocityfest GmbH“ das Ganze inhaltlich und wirtschaftlich verantwortet.

Zurzeit läuft der letzte Dreijahresvertrag mit der Stadt aus; eine Verlängerung um ein weiteres Jahr wäre denkbar gewesen, doch Stephan und Lindenberg halten die Rahmenbedingungen für ungünstig und mögen nicht mehr.

Wie geht es weiter? Die Veranstaltung wird wohl deutschlandweit ausgeschrieben. Fritz Schmücker gibt zu verstehen, dass die Stadt an die Bewerber gewisse Ansprüche stellen wird - so werden „Top Acts“ und ein münstertypisches Flair erwartet -, andererseits aber keinen Cent drauflegen kann.

Keine attraktiven Konditionen für die Veranstalter. Die „Eurocityfest GmbH“ signalisiert allerdings, dass sie ihren Hut in den Ring werfen will.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/238799?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F595944%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker