Unfallschwerpunkt
Mittellinie für die ganze Promenade?

Samstag, 02.07.2011, 08:07 Uhr

Münster - Mindestens 50 Mal jährlich krachen auf der Promenade Radfahrer so schwer zusammen, dass es Verletzte gibt. Weitere 30 bis 40 Mal scheppert es dort, wo die Promenade von Straßen unterbrochen wird - zum Beispiel an der Windthorststraße. „Keine Frage: Die grüne Autobahn um die Altstadt ist ein Problemfall“, betont der Leitende Polizeidirektor Udo Weiss .

Um dieses Problem zu entschärfen, hat seine Behörde nun der Stadt einen außergewöhnlichen Vorschlag unterbreitet: Die Promenade sollte rund um die Altstadt mit einer Mittellinie versehen werden - so, wie es im Bereich Mauritztor auf einer Länge von rund 100 Metern bereits der Fall ist. Wenn die in zwei Richtungen fahrenden Radler sauber voneinander getrennt werden, so die Idee, werde die Unfallgefahr schlagartig abnehmen.

„Derzeit prüfen wir diesen Vorschlag noch, stehen ihm aber grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber“, betont Werner Schulik von der Straßenverkehrsbehörde.

Die Kosten für den rund fünf Kilometer langen Farbstreifen halten sich nach seiner Einschätzung in Grenzen. Dafür gibt es andere Probleme. Die Promenade darf laut Schulik nur dann mit einem Mittelstreifen versehen werden, wenn sie ausdrücklich als Radweg ausgewiesen wird. Von Fußgängern - und dazu zählen natürlich auch die Jogger - dürfte sie dann nicht mehr genutzt werden. Sie müssten auf die Fußwege in den Nebenanlagen ausweichen.

Ein weiteres Problem könnten Fahrradpulks darstellen. Sie dürfen bei einer durchgezogenen Linie nicht überholt werden. Staus wären die Folge - selbst wenn auf der Gegenspur überhaupt nichts los ist.

„Vor einer Entscheidung brauchen wir noch mehr Informationen“, sagt Schulik - zum Beispiel zur Frage, wie unfallträchtig die Promenade tatsächlich ist. Derweil sollen zwei Unfallschwerpunkte an der Promenade bereits kurzfristig angegangen werden: An den Querungen Salzstraße und Ludgeristraße wird demnächst der Bürgersteig neu gepflastert und damit sichtbarer, zudem will die Stadt vor den Bürgersteigen weiße Haltelinien auftragen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/229285?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594924%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker