WN_Mobile_Aus_Aller_Welt
100. Jahrestag der Entdeckung von Machu Picchu

Freitag, 08.07.2011, 00:07 Uhr

Lima - In Peru haben am Donnerstag die Feiern zum 100. Jahrestag der Entdeckung der Inka-Festung von Machu Picchu begonnen. Zum Auftakt wurden 21 Kanonenschüssen an der archäologischen Stätte am Ostrand der peruanischen Anden abgefeuert. Präsident Alan García nannte Machu Picchu eine «Synthese des Peruanischen». Machu Picchu war am 24. Juli 1911 vom amerikanischen Archäologen Hiram Bingham «entdeckt» worden. Einwohner der Region hatten ihn bis zu der Ruinenstadt aus dem 15. Jahrhundert geführt, deren historische Bedeutung bis dahin nicht erkannt worden war. Die spanischen Conquistadores hatten den Gebäudekomplex 112 Kilometer nördlich von Cuzco nie gefunden. Nach einer Inszenierung der traditionellen Opfergabe an Pachamama, die Mutter Erde, spielte die chilenische Folkloregruppe Los Jaivas «Die Höhen von Machu Picchu», ihre Vertonung des Gedichts des chilenischen Nobelpreisträgers Pablo Neruda über die Inka-Festung. García lobte Nerudas Verse, auch seine Kritik an der Ausbeutung des Volkes durch die herrschende Elite beim Bau der Festung. «Der Weg der Freiheit und der Demokratie ist, dass das Volk für sich selbst arbeitet», sagte García. Machu Picchu wurde 1983 von der Unesco zum Kulturerbe der Menschheit erklärt und am 7. Juli 2007 in die Liste der neuen Weltwunder aufgenommen. Die peruanische Regierung entschied sich für dieses Datum als Beginn der mehrtägigen Jahrhundertfeier. Die peruanische Zentralbank hat eine Gedenkmünze geprägt und auch die neuen 10-Soles-Scheine zeigen die Inka-Bastion.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/227643?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594924%2F
Dach des Schwimmbades im Regenbogencamp in Brand geraten
Das Dach brannte in voller Ausdehnung. Kilometerweit war die hohe, schwarze Rauchsäule über Leeden zu sehen.
Nachrichten-Ticker