Ferienlager im Wienburgpark
Abenteuer in Atlantis

Donnerstag, 04.08.2011, 15:08 Uhr

Münster - Atlantis ist wieder aufgetaucht. Ein Jahr lang war sie verschollen - und nun ist die große Zeltstadt im Wienburgpark wieder da, um täglich von 500 Kindern und 50 Betreuern bevölkert zu werden. Nach einem großen Kindercamp auf der Wiese wurden die Zelte vom Atlantis-Team einen Tag lang so umgebaut, dass nun drei Wochen lang Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren eine spannende Zeit in „Atlantasia“ verbringen können.

„Seitdem wir draußen sind, ist die Stimmung viel besser, egal ob es regnet oder die Sonne scheint“, erzählt Andreas Garske vom Kinderbüro Münster, das die versunkene Stadt jedes Jahr wieder auferstehen lässt. Von 1971, als das „Kinderparadies“ entstand, bis 1994 bot die Halle Münsterland dem bunten Treiben ein Dach, nun sind es große Zelte im Wienburgpark auf einer großen Wiese.

Bevor Atlantis heute (Montag) seine Tore öffnete, stellten die Betreuer zwei Tage lang ihr handwerkliches Geschick unter Beweis: Im Zelt der sieben- bis achtjährigen Kinder hämmerten Simon Kerstiens und Diemo Klösel an der Garderobe, während Medea Karbaum, Hannah Strothe und Lisa Logemann eine Trennwand in die Kuschelecke im Zelt der fünf bis sechsjährigen Kinder ziehen. Für Diemo Klösel ist es ganz klar, warum er sich als Betreuer für die drei Wochen gemeldet hat: „Ich mag die Kameradschaft innerhalb der Gruppe, und die Arbeit mit Kindern macht mir sehr viel Spaß.“

Draußen an den Zelten werden bunte Schilder mit den Gruppennamen angebracht, drinnen werden Abenteuerhöhlen, Mini-Kegelbahnen und Bastelecken eingerichtet. Hier werden „Die Funtastischen“, „Die Zauberpiraten“ und die „Kalimbos“ so manche Stunde miteinander verbringen. Auf der Wiese gibt es Spiele, daneben das große Bungee-Trampolin. „Da treffen dann die größeren Kinder auf die kleineren, so dass sie nicht immer nur unter sich sind“, so Garske.

Neben den vielen Spielen erwartet die Kinder ein kleiner Erste-Hilfe-Kurs durch die Johanniter, das Brandschutzmobil der Feuerwehr wird kommen, der Briefmarkensammlerverein stattet dem Camp einen Besuch ab, und die Abfallwirtschaftsbetriebe kommen, um den Kindern die richtige Mülltrennung nahezubringen. Ein Höhepunkt wird eine Schatzsuche mit GPS-Geräten sein - Atlantis modern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/76053?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594897%2F
So werden Familien vom Kinderhospizdienst unterstützt
Seit Jahren ein starkes Team (v. l.): Anke Hubschmid vom Kinderhospizdienst und Sonja Geier mit Lotta und Lasse.
Nachrichten-Ticker