Fußball-Kreisliga A
Frederik Heller sorgt für Hörsteler Glücksgefühle

Sonntag, 25.09.2011, 20:09 Uhr

Wir lösen auf, bei welchen Spielen Henning richtig lag...

Tecklenburger Land. Der SV Cheruskia Laggenbeck und der SC Falke Saerbeck setzen sich an der Spitze der Fußball-Kreisliga A ab. Tabellenführer Laggenbeck gewann am Sobnntag sein schweres Auswärtsspiel beim VfL Ladbergen mit 2:0, Saerbeck gewann im Top-Duell gegen Eintracht Mettingen mit 2:1.

Eine bittere 1:2-Niederlage kassierte hingegen der SC Preußen Lengerich beim SC Hörstel .

SW Lienen - W. Westerkappeln 6:0 (4:0)
Fast kampflos ergaben sich die Westerkappelner in Lienen ihrem Schicksal. Völlig fassungslos verließ Westfalias Coach Jens Hollmann nach dem Schlusspfiff den Platz. „Nach dem 1:0, das ein Torwartfehler war, läuft es bei denen, während wir die Köpfe hängen lassen“, so Hollmann. Sein Gegenüber Patrick van der Sanden war dagegen glücklich: „Das war bisher unsere beste Saisonleistung.“ Überragender Akteur der Gastgeber war einmal mehr Dennis Biesler, der vor der Halbzeit einen lupenreinen Hattrick erzielte. Zu allem Überfluss verloren die Gäste auch noch Nico Kenning, der in der 63. Minute die Rote Karte sah.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 De. Biesler (27.,35.,37.), 4:0 Heemann (42.), 5:0 Kahl (63. Foulelfmeter), 6:0 V. Belz (70.).

SC Hörstel - Preußen Lengerich 2:1 (1:0)
Dramatik bis in die Schlusssekunden erlebten die Besucher im Hörsteler Waldstadion. In der vierten Minute der Nachspielzeit glich Sergej Leonhardt mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 1:1 für die Gäste aus, ganz Lengerich jubelte. Der Unparteiische ließ jedoch einen letzten Angriff der Hausherren zu. Thorsten Heger brachte das Leder mit einem weiten Einwurf in den Strafraum, wo ausgerechnet Joker Frederik Heller das Leder zum 2:1-Endstand für Hörstel in die Maschen köpfte, nun jubelte ganz Hörstel, die Partie wurde nicht mehr angepfiffen. Zuvor waren die Preußen über die 90 Minuten verzweifelt angerannt, Yannik Rusche hatte die Gastgeber früh in Führung gebracht (8.), danach verteidigte die Kitroschat-Elf sehr clever. Zwar erspielten sich die Gäste einige Möglichkeiten, insgesamt agierten sie jedoch viel zu umständlich im Spiel nach vorne. Auf der Gegenseite hätte Hörstel die Partie bei vielversprechenden Kontern längst früher entscheiden können.
Tore: 1:0 Rusche (8.), 1:1 Leonhardt (90.+4), 2:1 Heller (90.+6).

Falke Saerbeck - Eintracht Mettingen 2:1 (1:0)
Nach dem knappen Erfolg gegen die Eintracht bleiben die Falken Spitzenreiter Laggenbeck dicht auf den Fersen. Saerbecks Trainer Klaus Wiethölter sah einen verdienten Erfolg seiner Elf: „Wir haben weniger Fehler gemacht, daher geht das Ergebnis in Ordnung.“ Allerdings haderte der Coach ob der fehlenden Kaltschnäuzigkeit der Falken. „Wir sind selber Schuld, dass es am Ende noch einmal eng wurde, wir hätten das dritte oder vierte Tor nachlegen müssen.“ So durfte Mettingen am Ende noch einmal hoffen, kam aber schließlich nicht mehr zum Ausgleich.
Tore: 1:0 Krahl (35.), 2:0 Metzger (68.), 2:1 Krasniqi (78.).

Schwarz-Weiß Esch - SC Halen 5:0 (4:0)
Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die Besucher in Esch. In Durchgang eins waren die Hausherren das klar bessere Team und führten auch verdient mit 4:0. Nach dem Wechsel lief dann wenig zusammen, Halen erspielte sich eine Vielzahl bester Möglichkeiten. „Das war wirklich nicht gut nach der Pause, damit bin ich überhaupt nicht zufrieden“, so SWE-Coach Andreas Fremann. Der Erfolg sei deutlich zu hoch ausgefallen, „bestimmt um drei Tore zu hoch“, so Fremann.
Tore: 1:0 Liedmeier (3.), 2:0 Mansfeld (25.), 3:0 Liedmeier (33.), 4:0, 5:0 Brink (35., 55.).

Grün-Weiß Steinbeck - Stella Bevergern 1:1 (0:1)
Mit viel Glück holte der Aufsteiger einen Punkt gegen starke Gäste. „Bevergern hätte hier gewinnen müssen, war klar überlegen und hatte die deutlich besseren Möglichkeiten“, war GWS-Trainer Burkhard Ottenhues ehrlich. Die Sackarendt-Elf ließ die Gelegenheiten jedoch ungenutzt und wurde kurz vor dem Ende bestraft, als Andre Meiners das Leder per Kopf ins eigene Gehäuse bugsierte.
Tore: 0:1 Antemann (34.), 1:1 Meiners (86., Eigentor).

Brukt. Dreierwalde - Arm. Ibbenbüren 2 2:1 (2:1)
Den besseren Start erwischten die Arminen, Thomas Minnerup traf zur frühen Führung (4.). „Danach hätten wir das 2:0 und 3:0 nachlegen müssen“, ärgerte sich DJK-Coach Holger Althaus. Das Auslassen der Chancen rächte sich vor der Pause, als Dreierwalde das Spiel durch einen Doppelschlag von Patrick Tetenborg und Marc Vehr drehte. In Durchgang zwei hatten die Ibbenbürener noch Pech durch einen Pfostentreffer von Jan Speller, insgesamt waren die Aktionen aber nicht mehr zwingend genug. „Der Sieg geht in Ordnung“, resümierte Dreierwaldes Fußball-Obmann Frank Tietmeyer.
Tore: 0:1 Minnerup (4.), 1:1 Tetenborg (40.), 2:1 Vehr (45.).

SV Dickenberg - TuS Recke 2:5 (1:3)
Nicht ganz einig waren sich die Beteiligten in der Bewertung des Resultats. Während die Dickenberger durchaus die Möglichkeiten für ein engeres Ergebnis sahen, war das 5:2 aus Sicht von Reckes Coach Michael Stelthove verdient: „Der Drei-Tore-Unterschied ist gerechtfertigt, wir haben auch noch Latte und Pfosten getroffen.“ Im zweiten Durchgang habe sich der TuS weit zurückgezogen und sei durch Konter stets gefährlich geblieben.
Tore: 0:1 T. Eßlage (18.), 0:2 Wullkotte (21.), 1:2 Vrankaj (28.), 1:3 Wullkotte (38.), 1:4 Bruns (51.), 1:5 T. Eßlage (72.), 2:5 Vrankaj (89., Foulelfmeter).

VfL Ladbergen - Cher. Laggenbeck 0:2 (0:1)
Nach dem überraschenden Pokal-Aus in Dörenthe hatte Laggenbecks Trainer Heiko Becker eine Reaktion seiner Elf gefordert und bekam diese in Form von drei Punkten in Ladbergen. Goalgetter Marc Fisse hatte den Spitzenreiter nach 28 Minuten mit 1:0 in Front gebracht, eine Minute vor dem Ende erhöhte Daniel Hintze auf 2:0.
Tore: 0:1 Fisse (28.), 0:2 Hintze (89.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/586184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594892%2F
Nachrichten-Ticker