Fußball
Laggenbeck stürmt an die Spitze

Sonntag, 11.09.2011, 20:09 Uhr

Tecklenburger Land. Der SV Cheruskia Laggenbeck setzt seinen Höhenflug in der Fußball-Kreisliga A ungebremst fort. Am gestrigen Nachmittag gewann die Becker-Elf beim großen Titelfavoriten Preußen Lengerich deutlich mit 5:2 und übernahm damit auch die Tabellenführung.

Preußen Lengerich - SVC Laggenbeck 2:5 (1:3)
Dank einer beeindruckenden mannschaftlichen Geschlossenheit sowie einem Marc Fisse in Galaform ließ Laggenbeck den Preußen nicht den Hauch einer Chance. „Zehn Minuten waren wir besser, danach war Cheruskia in allen Belangen haushoch überlegen. Wir können uns bei unserem Torwart bedanken, nicht deutlich höher verloren zu haben“, fand Preußen-Trainer Kai Kapitza klare Worte. Nach der frühen Führung der Hausherren durch Martin Fleige schlugen die Gäste durch Daniel Hintze postwendend zurück. Es folgte der große Auftritt von Marc Fisse. Mit vier Treffern brachte er seine Farben im Alleingang auf die Siegerstraße. In dieser Verfassung ist Cheruskia Laggenbeck noch einiges zuzutrauen.
Tore: 1:0 Fleige (6.), 1:1 Hintze (13.), 1:2, 1:3, 1:4, 1:5 Fisse (17., 40., 67., 79.), 2:5 Fleige (87., Foulelfmeter).

SV Dickenberg - SW Lienen 5:0 (1:0)
Die Gäste aus Lienen verloren nicht nur die Partie überraschend deutlich, sondern auch noch ihren Torwart Mathias Thomelcik, der nach 85 Minuten die Rote Karte sah. Zuvor hatte Dickenbergs Trainer Ralf Krons sicherlich die stärkste Saisonleistung seiner Elf gesehen. „Wir haben defensiv richtig gut gestanden und so gut wie nichts zugelassen, ich bin zufrieden.“ Da die Hausherren offensiv endlich ihre Möglichkeiten kaltschnäuzig nutzten, feierten sie einen absolut verdienten Sieg.
Tore: 1:0 Lange (16.), 2:0, 3:0 Vrankaj (55., 65.), 4:0, 5:0 Marik (85., Foulelfmeter, 89.).

Brukteria Dreierwalde - W. Westerkappeln 3:2 (1:0)
Im Kellerduell gingen die Gastgeber durch ein Wellental der Gefühle. Nach 52 Minuten führten die Brukterer durch einen Doppelpack von Norbert Gunka mit 2:0 und hatten die Partie im Griff. Jedoch fühlte sich Dreierwalde wohl zu sicher, das Schlusslicht glich durch Andreas Kröner (68.) und einen Foulelfmeter durch Steffen Christopher (85.) zum 2:2 aus. „Da hatten wir schon mit einem Remis gerechnet“, beschrieb Dreierwaldes Fußballobmann die Schlussphase. Doch es folgte der Auftritt von Thorsten Schräder. Mit einem direkt verwandelten Freistoß eine Minute vor dem Ende sorgte er für den am Ende glücklichen 3:2-Erfolg der Gastgeber.
Tore: 1:0, 2:0 Gunka (42., 52.), 2:1 Kröner (68.), 2:2 Christopher (85., Foulelfmeter), 3:2 Schräder (89.).

Falke Saerbeck - TuS Recke 2:0 (0:0)
Saerbecks Trainer Klaus Wiethölter sah eine Partie auf hohem Niveau, indem die Gäste den Hausherren alles abverlangten. „Recke hat eine gute Truppe, wenn die das 1:0 machen, können wir auch verlieren“, sah Wiethölter auch einige gute Möglichkeiten der Recker. Nach 65 Minuten war es Karsten Schlautmann, der die Saerbecker per Kopf in Führung brachte. 13 Minuten später legte Fabian Erber mit einem verwandelten Foulelfmeter nach. „Rubrik Arbeitssieg“, resümierte Wiethölter.
Tore: 1:0 Schlautmann (65.), 2:0 Erber (78., Foulelfmeter).

Schwarz-Weiß Esch - Arminia Ibbenbüren 2 3:2 (0:2)
Daniel Ungruhe avancierte zum Mann des Tages aufseiten der Püsselbürener, die nach einem 0:2-Rückstand zur Pause die Partie noch drehten. In der dritten Minute der Nachspielzeit markierte er mit einem Schuss aus 16 Metern den umjubelten Treffer zum 3:2-Endstand. „Das ist richtig ärgerlich und absolut bitter“, war DJK-Coach Holger Althaus tief enttäuscht. Philipp Gräuler und Christian Krück hatten die Gäste nach 45 Minuten in Führung gebracht, zudem hielt Arminias-Keeper Daniel Brügge einen Strafstoß von Wladislaw Kratz. Nach dem Wechsel wurde der Druck der Gastgeber dann immer größer, zwangsläufig ergaben sich zahlreiche gefährliche Aktionen im Arminia-Strafraum.
Tore: 0:1 Gräuler (5.), 0:2 Krück (38.), 1:2 S. Menger (65.), 2:2 Mansfeld (80.), 3:2 Ungruhe (90.+3).

SC Hörstel - SC Halen 1:1 (0:1)
Hörstels Trainer Bruno Kitroschat sah eine „unterirdische Leistung“ seiner Elf in den ersten 45 Minuten und insgesamt eine schwache Darbietung. Der starke Aufsteiger aus Halen erspielte sich viele Möglichkeiten, ging durch Björn Jansson (45.) verdient in Führung. Nach dem Seitenwechsel wurden die Bemühungen der Gastgeber dann etwas lebhafter, immerhin gelang Patrick Biermann noch der Ausgleich. „Für uns sicherlich schmeichelhaft“, war Kitroschat ehrlich.
Tore: 0:1 Jansson (45.), 1:1 Biermann (60.).

VfL Ladbergen - Stella Bevergern 4:4 (1:1)
Einen offenen Schlagabtausch erlebten die Besucher in Ladbergen. VfL-Trainer Karsten Ferlemann dagegen musste die Partie erst einmal verdauen. „Ein kurioses Spiel, mir fehlen die Worte, da muss ich eine Nacht drüber schlafen.“ Bis kurz vor dem Ende führten die Gastgeber noch mit 4:3, ehe Christian Schmidt noch der 4:4-Ausgleich gelang.
Tore: 1:0 Wibbeler (4.), 1:1 Kreling (17.), 2:1 Wibbeler (57.), 2:2 Schilling (59.), 2:3 Beim (66.), 3:3 Oertel (76.), 4:3 Wiethölter (81.), 4:4 Ch. Schmidt (89.)

GW Steinbeck - VfL Eintr. Mettingen 3:5 (0:1)
„Ich kann mich nicht darüber freuen. Das war eine katastrophale Leistung meiner Mannschaft“, so Mettingens Trainer Ralf Scholz, nachdem seine Truppe einen 1:3-Rückstand in der Schlussphase noch drehte. „Dass wir gewonnen haben, hatte wenig mit uns zu tun. Wer in der ersten Halbzeit 80 Prozent Ballbesitz hat, 1000-prozentige Chancen leichtfertig vergibt und nur 1:0 führt, der bettelt darum, dass das Spiel kippt und hat es verdient, zu verlieren.“
Tore: 0:1 Brinkschröder (38.), 1:1 A. Rählmann (46.), 2:1 Brüggemann (48.), 3:1 Brüggemann (63.), 3:2 Kenkel (78.), 3:3 Otte (81.), 3:4 Hehemann 88.), 3:5 Post (90. + 2).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/586205?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594892%2F
Nachrichten-Ticker