Delfinarium schließt Ende 2012
Seelöwen übernehmen die Show

Dienstag, 04.10.2011, 04:10 Uhr

Münster - Ende 2012 wird das Delfinarium geschlossen. Der Allwetterzoo verliert damit eine große Publikumsattraktion, denn 43,3 Prozent aller Zoobesucher gehen auch ins Delfinarium. Aber Zoodirektor Jörg Adler ist überzeugt, dass stattdessen die Seelöwen die Rolle der Publikumslieblinge übernehmen können: „Ich bin guter Dinge, dass es unterm Strich keinen Attraktivitätsverlust gibt.“

Die Delfin-Haltung steht schon seit längerer Zeit in der Kritik. Nicht nur deshalb hätte Jörg Adler im Zoo gerne einen großzügigen Meerespark geschaffen. Aber dafür fehlt das Geld. Und deshalb blieb nichts anderes übrig, als das Delfinarium irgendwann aufzugeben. Ende nächsten Jahres verlassen die vier Großen Tümmler Nando, Palawas, Rocco und Kite den Allwetterzoo, die Geschichte des Delfinariums geht damit nach gut 37 Jahren zu Ende.

Aber das Gebäude bleibt dem Allwetterzoo erhalten. Die Delfinarium Münster GmbH wird es an „ein Ehepaar mit allerhöchster fachlicher Kompetenz“ (Adler) verkaufen. Die Verträge, so der Zoodirektor, sollen schon in den nächsten Wochen unterschrieben werden.

Geplant ist, dass das bisherige Delfinarium Anfang 2013 „modernisiert und modifiziert“ wird - und dann als Zentrum für Meeressäuger neu eröffnet wird. Adler: „Wie es genau heißen wird, wissen wir aber noch nicht.“

Die Seelöwen werden in der neuen Anlage die Hauptrolle spielen: „Und es sollen noch weitere Tierarten hinzukommen.“ Für die Seelöwen seien die vorhandenen Wasservolumen ausreichend, sagt Adler, „denn sie leben nicht nur im Wasser, sondern auch an Land“. Deshalb sei noch mehr Interaktion mit den Besuchern möglich. Und deshalb ist Adler auch zuversichtlich, dass der Zoo an dieser Stelle weiterhin eine große Attraktion zu bieten hat.

Die Einstellung der Zoobesucher zum Delfinarium ist übrigens sehr ambivalent, wie der jüngsten Besucherbefragung zu entnehmen ist. So rangiert das Delfinarium bei den Stärken des Zoos („Was hat Ihnen am Allwetterzoo besonders gut gefallen?“) auf Platz 5: tolle Show, attraktives Zusatzangebot, guter Umgang mit Delfinen. Aber auch bei den Schwächen belegt es einen der vorderen Plätze (Platz 6). Da monieren die Besucher: zu klein, zu alt, renovierungsbedürftig.

Interessant ist auch, dass das Delfinarium bei Einheimischen und Auswärtigen unterschiedliche Noten bekommt: Während Nicht-Münsteraner das Delfinarium auf der Schulnoten-Skala von 1 bis 6 mit durchschnittlich 1,93 bewerten, vergeben die Münsteraner nur eine Durchschnittsnote von 2,66. Vermutliche Ursache, wie auch Zoodirektor Adler meint: Die Münsteraner haben von der Diskussion um das Delfinarium und der Kritik der Tierschützer mehr mitbekommen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/206778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594882%2F
Nachrichten-Ticker