Fußball
Saerbeck schließt in der Kreisliga A auf

Sonntag, 27.11.2011, 19:11 Uhr

Tecklenburger Land. Der SC Falke Saerbeck hat am letzten Spieltag dieses Jahres in der Fußball-Kreisliga A zum Spitzenreiter Cheruskia Laggenbeck aufgeschlossen. Die Falken bezwangen Schlusslicht SV Dickenberg souverän mit 3:0 und haben nun genau wie Laggenbeck 35 Zähler auf dem Konto. Im Verfolgerduell trennten sich Preußen Lengerich und Eintracht Mettingen 2:2-Unentschieden. Der SV Dickenberg trennt sich zudem von Trainer Ralf Krons .

Preußen Lengerich - Eintracht Mettingen 2:2 (2:0)

Lengerichs Trainer Kai Kapitza war nach dem Schlusspfiff bedient und ging dabei vor allem mit dem Unparteiischen hart ins Gericht. „Jede strittige Entscheidung wurde gegen uns getroffen, das war grottenschlecht.“ Das 2:2 der Eintracht durch Felix Post sei „ganz klar Abseits“ gewesen, zudem habe der Unparteiische den Gastgebern den vermeintlichen 3:2-Siegtreffer geklaut. „Der Ball war klar über der Linie“, sagte Kapitza. Auch mit seiner Mannschaft haderte er, „wir hätten schon zur Pause 4:0 oder 5:0 führen müssen“, sah er eine Vielzahl vergebener Hochkaräter. Nach dem Wechsel habe seine Elf dann um das Gegentor gebettelt, die Eintracht kam zu einem äußerst schmeichelhaften Punktgewinn.

Tore: 1:0, 2:0 Kara (30., 44.), 2:1 Reyering (65.), 2:2 Post (83.).

Schwarz-Weiß Esch - Schwarz-Weiß Lienen 2:1 (2:1)

Eschs Trainer Andreas Fremann sah eine Partie auf keinem sonderlich hohen Niveau, in dem beide Mannschaften vor allem defensiv nachlässig agierten. „Das Ganze hätte auch 6:5 ausgehen können, es gab viele Hochkaräter“, beschrieb er den Spielverlauf. Die Mehrzahl an Chancen hatten dabei die Gastgeber, die nach Ansicht Fremanns der verdiente Sieger waren. „Vom Spielverlauf her geht das Ergebnis in Ordnung“, so Fremann.

Tore: 1:0 Kratz (15.), 1:1 De. Biesler (30.), 2:1 Se. Meyer (38.).

Tippauswertung: Mit einem Drittel in den Winter

SC Hörstel - TuS Recke 0:1 (0:1)

Bereits nach sieben Minuten gelang Ryan Hagan das Goldene Tor für den TuS, der einen versöhnlichen Jahresabschluss feierte. Der frühe Treffer gab den Gästen viel Sicherheit, Recke war das spielbestimmende Team und erspielte sich nach Ansicht von Trainer Michael Stelthove einige gute Möglichkeiten. In der 78. Minute wäre das Auslassen der Chancen fast bestraft worden, doch Reckes Schlussmann Thorsten Hothnaier rettete seinem Team mit einer fantastischen Parade den Dreier. „Insgesamt ein hochgradig verdienter Sieg für uns, wir waren richtig gut in den Zweikämpfen drin“, freute sich Stelthove.

Tor: 0:1 Hagan (7.).

Falke Saerbeck - SV Dickenberg 3:0 (1:0)

Einen völlig ungefährdeten Erfolg landeten die Falken gegen einen überforderten Aufsteiger. So richtig glücklich mit dem Auftritt seiner Elf war Saerbecks Trainer Klaus Wiethölter aber nicht: „Das war ein erschreckend schlechtes Spiel, das wir trotzdem deutlich höher hätten gewinnen müssen.“ Jonas Bücker hatte die Gastgeber vor der Pause in Front gebracht, Markus Kortmann und Fabian Erber legten zum 3:0-Endstand nach. Nach dem Spiel wurde bekannt, dass der SVD den zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit Trainer Ralf Krons nicht verlängert. Krons bestätigte das auf Anfrage. „Ich bin nicht böse. Man muss ehrlich sein, wir haben sportlich keine Chance, die Klasse zu halten. Es wird einen radikalen Neuanfang geben. Ich wünsche dem SVD alles Gute.“

Tore: 1:0 Bücker (31.), 2:0 Kortmann (63.), 3:0 Erber (82.).

VfL Ladbergen - Arminia Ibbenbüren 2 7:1 (3:1)

Mit dem allerletzten Aufgebot war die DJK-Reserve in Ladbergen chancenlos. Das sah auch VfL-Trainer Karsten Ferlemann so: „Mit dem Kader war für Arminia einfach nicht mehr drin.“ Zudem präsentierten sich die Ladberger im Torabschluss eiskalt. „Wir haben praktisch all unsere Chancen genutzt“, freute sich Ferlemann. Nach dem 4:1 durch Stefan Schlecht (50.) seien bei den Gästen alle Dämme gebrochen, Ladbergen verließ den Platz als hochverdienter Sieger.

Tore: 1:0 Bauschulte (15.), 1:1 Krück (18.), 2:1 Bauschulte (28.), 3:1 A. Wibbeler (40.), 4:1 St. Schlecht (50.), 5:1 Averhaus (77.), 6:1 Bücker (80.), 7:1 Oertel (87.).

Grün-Weiß Steinbeck - Westf. Westerkappeln 1:5 (0:2)

„Es war genau wie im Hinspiel, nur umgekehrt“, kommentierte GWS-Coach Burkhard Ottenhues den Spielverlauf. Seine Mannen hätten zu keinem Zeitpunkt den Kampf angenommen, „Westerkappeln war über 90 Minuten klar überlegen und hat völlig verdient gewonnen.“ Die Gäste wurden förmlich zum Toreschießen eingeladen und hätten das Resultat sogar noch deutlich höher gestalten können. „Ich bin enttäuscht, das war ein kollektiver Ausfall“, haderte Ottenhues.

Tore: 0:1 Kröner (15.), 0:2 Hischemöller (19.), 0:3 Kröner (50.), 1:3 Th. Reuter (55., Foulelfmeter), 1:4, 1:5 Reimann (74., 82.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/586120?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594872%2F
Nachrichten-Ticker