Fremden keine privaten Fotos schicken
Frauen-Notruf gibt Mädchen Tipps für Sicherheit im Netz

Münster-Kinderhaus -

Chatten ist für die Mädchen der Klasse 7a des Geschwister-Scholl-Gymnasiums wichtig. Über das Internet halten sie täglich Kontakt mit ihren Freunden. Dass diese Art der Kommunikation und die Preisgabe der eigenen Daten auch Gefahren birgt, ist ihnen durchaus bewusst. Was sie vorbeugend tun können gegen unerwünschte Bekanntschaften und wie sie sich helfen lassen können, wenn Fehler gemacht wurden, darüber informierten Cathrin Reinermann und Daniela Stöveken vom Frauen-Notruf.

Dienstag, 06.12.2011, 14:12 Uhr

Das Projekt „Mädchen: Sicher im Netz“ wird vom Frauen-Notruf angeboten, und das Geschwister-Scholl-Gymnasium griff diese Idee auf. „Wir bieten es für die Mädchen der sechsten und siebten Klassen an“, erklärte Lehrerin Angelika Elsermann , die gemeinsam mit Evelyn Futterknecht Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen an der Schule ist. Das Thema Chatten und Internet sei für die Mädchen sehr wichtig, und mit diesem Workshop soll vorbeugend informiert werden. „Wir wollen das Chatten niemandem vermiesen, sondern nur sicherer machen.“

Die beiden Mitarbeiterinnen vom Frauen-Notruf warnten ausdrücklich davor, persönliche Daten zu verraten, sondern rieten, möglichst anonym im weltweiten Netz unterwegs zu sein. Außerdem sollten an Fremde keine privaten Fotos verschickt werden.

Bei Verabredungen mit Unbekannten sei es wichtig, so Cathrin Reinermann , dies immer in der Öffentlichkeit und am besten gemeinsam mit Freunden zu planen.

Wenn Kontakte zu Netzbekanntschaften unangenehm werden, sollten diese umgehend abgebrochen werden. Wer beschimpft, belästigt oder beleidigt werde, müsse dies sofort anderen Personen berichten. Auch an den Frauen-Notruf können sich die Mädchen unter '  3 44 43 wenden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/333985?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F35537%2F594850%2F594851%2F
Nachrichten-Ticker