Handball: Landesliga
SW Havixbeck: 85 Prozent reichen nicht

Telgte/Havixbeck -

Nach dem ersten Punktspiel des Jahres verließen die Handballer von SW Havixbeck das Parkett als Verlierer.

Sonntag, 14.01.2018, 15:01 Uhr

Max Beumer (r.) klebte im Auswärtsspiel das Pech an den Händen.
Max Beumer (r.) klebte im Auswärtsspiel das Pech an den Händen. Foto: Marco Steinbrenner

Irgendwann musste die Erfolgsserie reißen: Nach sieben Siegen und einem Unentschieden aus den vergangenen acht Partien kassierten die Landesliga-Handballer von SW Havixbeck am Samstagabend die dritte Saisonniederlage. Beim TV Friesen Telgte unterlagen die Schützlinge von Trainer Martin Drewer mit 27:35 (14:19) und fielen in der Tabelle vom vierten auf den fünften Rang zurück. „85 Prozent Leistung reichen gegen Telgte nicht zu zwei Punkten“, bilanzierte der SWH-Coach nach der drittletzten Hinrunden-Begegnung. „Wir haben im Angriff zu viele Fahrkarten geworfen und in der Deckung nicht genügend Aggressivität an den Tag gelegt.“

Die Schwarz-Weißen mussten beim Drittplatzierten stark ersatzgeschwächt antreten. Und das, obwohl sich mit Johannes Beumer kurzfristig doch noch ein Spieler gesund meldete. Der Rückraumspieler hatte aufgrund einer Kapselverletzung am Daumen der Wurfhand nicht trainieren können. „Johannes konnte schmerzfrei spielen“, berichtete Drewer. Sein Bruder Max indes habe, so der Havixbecker Coach, einen gebrauchten Tag erwischt: „Bei einigen Würfen fehlte ihm auch das notwendige Quäntchen Glück.“ Die Alternative zu Max Beumer im rechten Rückraum, Jesse Frieling, stand aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Da auch David Brinkgerd fehlte, musste sich Christopher Wiesner während der gesamten 60 Minuten auf der Mittelposition um den Spielaufbau kümmern. „Christopher war heute nicht so der Motor“, beobachtete Drewer. Auch den beiden Torhütern, Yannick Wahlers und Arndt Cassens, gelang es nicht, ihr 100-prozentiges Leistungsvermögen abzurufen. Cassens hatte sich beim Aufwärmen leicht verletzt, sodass Wahlers anfing und erst nach 14 Minuten den ersten Ball an die Hand bekam.

„Telgte hat unsere Schwächen sehr gut erkannt“, analysierte der SWH-Coach anschließend und musste mit ansehen, wie die Gastgeber vornehmlich durch die Mitte zum Torerfolg kamen. Auch das häufige Wechseln der Deckungsformationen brachte nicht den gewünschten Erfolg. „Vorne haben wir es geschafft, den gegnerischen Torhüter zum besten Mann zu machen.“ Tim Materna wehrte reihenweise Havixbecker Würfe ab und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Partie zur Pause mit der Telgter 19:14-Führung so gut wie entschieden war.

In der 41. Minute gelang es dem Aufsteiger zwar, den Rückstand bis auf drei Treffer (22:25) zu verkürzen, doch die Wende blieb aus. „Wir hatten in dieser Phase zweimal Ballbesitz, doch gelang es uns nicht, die Angriffe mit einem Torerfolg abzuschließen“, ärgerte sich Drewer. „Vielleicht wäre es dann noch einmal eng geworden.“

SWH: Wahlers, Cassens – Lügering (8), J. Beumer (5), C. Mühlenkamp (5), Stumpe (3), M. Beumer (2), F. Mühlenkamp (1), Wiesner (1), Schmidt (1), Steens (1), Leusmann, Schürmann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5423973?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F5026%2F5273%2F5281%2F1645349%2F
Alarm auf der Schafweide
Der Wolf ist ein schwieriger Nachbar: Alarm auf der Schafweide
Nachrichten-Ticker