Premiere von „Shadowland“
Faszinierende Schattenwelten in der Halle Münsterland

Münster -

Nach Auftritten bei der Oscarverleihung 2007 oder bei „Wetten dass…?“ 2011 faszinierte die amerikanische Tanzkompanie Pilobolus am Dienstag auch das Publikum in der Halle Münsterland. Auch heute Abend um 20 Uhr nimmt sie dort alle Tanzfreunde erneut mit auf eine Traumreise ins Schattenreich.

Mittwoch, 06.02.2013, 08:02 Uhr

1/31
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier

Shadowland ist weitaus mehr, als das, was der Name verspricht. Das „ Pilobolus Dance Theatre “ präsentiert eine faszinierende und mystische Schattenwelt: Hier wachsen Pflanzen in Sekundenschnelle, verwandeln sich die Schatten der Tänzer in fahrende Autos, Elefanten oder Zentauren. Realität und Traum verschmelzen in dieser einzigartigen Mischung aus Körperkunst und Lichteffekten.

Die Geschichte handelt von einem Mädchen, das auf einer nächtlichen Entdeckungsreise tief in einer Schattenwelt merkwürdigen Kreaturen begegnet – mal in komischen, mal in bedrohlichen Szenen. Das Besondere der Show ist, dass all diese Begegnungen von Tänzern dargestellt werden: Hinter einer beleuchteten Leinwand formieren sich Menschen zu Gegenständen und Fantasiegebilden, die wieder zerfallen und sich neu zusammen setzen. Bewegungen und Gesten vermitteln Emotionen wie Liebe und Glück, aber auch Bedrohung und Gefahr.

Shadowland 2013 in Münster

1/31
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier

Verblüffend sind nicht nur die Figuren, die aus menschlichen Körpern entstehen. Spektakulär sind auch die Effekte, die Pilobolus durch verschiedene bewegliche Leinwände auf mehreren Ebenen erzeugt. „Es entstehen Bilder jenseits des Schwerpunkts“, beschreibt es die Kompanie selbst. „Mit Akrobatik und Poesie zeigen uns die Tänzerinnen und Tänzer, dass der Mensch auch Tier, Pflanze, Landschaft und das Universum schlechthin sein kann.“

Begleitet wird das beeindruckende Schauspiel von einer vielseitigen Musik, die von Balladen bis zu treibenden Rocknummern reicht. Komponiert hat sie der populäre amerikanische Musiker, Produzent und Filmkomponist David Poe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1344043?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1748564%2F1748728%2F
Mühlenhof-Chefin schon wieder weg
Alwine Glanz (34) geht als Museumsdirektorin.
Nachrichten-Ticker