"Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt", 14. März, Theater im Pumpenhaus
Ärzte und ihre Geheimnisse

Münster -

Das neue Stück des Arztes und Autoren Tugsal Mogul steht unter dem Motto: „Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt“.

Sonntag, 10.03.2013, 18:03 Uhr

Das neue Stück des Arztes und Autoren Tugsal Mogul feiert am 14. März Premiere im Theater im Pumpenhaus.
Das neue Stück des Arztes und Autoren Tugsal Mogul feiert am 14. März Premiere im Theater im Pumpenhaus. Foto: Theater im Pumpenhaus

Der Arzt, der zweifelt? An sich, seiner Arbeit, seinem Alltag? Natürlich, es wird ihn geben. Doch selbst wenn, seine Patienten werden es wohl kaum merken. Sollen sie auch gar nicht. Stattdessen hören sie die Standardformel: „Das wird schon wieder“, hören Diagnosen und viel Fachchinesisch. Drei beherrschen das ganz besonders meisterhaft – das Trio im blauen Medizinerkittel, das Tuğsal Moğul auf die Bühne schickt. Doch mit seinen „Kollegen“ – Tuğsal Moğul ist Arzt und arbeitet als Anästhesist an der Raphaelsklinik – stimmt was nicht. Irgend etwas scheinen sie zu verbergen . . . Aber was?

Das dunkle Geheimnis dieser Ärzte wird am Donnerstag (14. März) enthüllt. An dem Abend feiert Moğuls neues Stück Münster-Premiere im Pumpenhaus. „Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt“ heißt der vielsagende Titel. Ein Satz, der Tuğsal Moğul selbst sehr vertraut ist. Als Mediziner fährt er Einsätze im Notarztwagen, als Schauspieler und Regisseur wagt er sich immer wieder an die Umsetzung medizinischer Themen auf der Bühne. Er erlaubt den Zuschauern Einblicke hinter die Kulissen von Operationssälen, er nimmt sie mit auf die Intensivstation, er zeigt Ärzte im Spagat zwischen Funktionieren und Gefühlen. „Sie haben Probleme, Hoffnungen, Ängste wie alle“, betont er.

So wie Dr. Lena Kußmann, Dr. Helga Lauenstein , Dr. Jonas Vietzke . Die Namen sind echt – die Doktortitel nicht. Die haben die Schauspieler vom Theater an der Glocksee ( Hannover ) nur für ihre Rolle angenommen. Sie spielen eine Kinderonkologin, eine Oberärztin aus der Psychiatrie und einen Notfallmediziner. Und das so gut, dass die Kritiker in Hannover – dort war im vergangenen Jahr die Uraufführung – mit Lob nicht gespart haben. Von „lehrreich, spannend, amüsant“ über „Tolles Thema, tolle Inszenierung, tolle Schauspieler“ bis hin zu „Ganz großes Theater, top“ lauteten die Urteile.

Keine Frage, darüber haben sich alle gefreut. Auch über die Nennung als „Bestes deutschsprachiges Theaterstück 2012“ in der Fachzeitschrift „Theater heute“. Doch nun sind die Akteure gespannt, wie die Münsteraner auf dieses Theater reagieren. Mit „Halbstarke Halbgötter“ und „Somnia – auf der Intensivstation“ hat Tuğsal Moğul in den vergangenen Jahren sein Publikum im Pumpenhaus längst überzeugt und für dieses Themen sensibilisiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1553246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1748564%2F1748591%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker