Neue Sicherheitsregeln bei Festival
Was bei „Rock am Ring″ erlaubt ist und was nicht

Nürburg -

Nur noch zwei Mal schlafen: Am Freitag starten die Festivals „Rock am Ring″ und „Rock im Park″ - allerdings mit neuen, strengeren Regeln für die Besucher. Was „Ringrocker″ in diesem Jahr beachten müssen:

Mittwoch, 31.05.2017, 14:20 Uhr aktualisiert: 31.05.2017, 14:48 Uhr
Neue Sicherheitsregeln bei Festival : Was bei „Rock am Ring″ erlaubt ist und was nicht
Tausende Rock-Fans werden auch 2017 bei „Rock am Ring″ erwartet. Foto: Marek Lieberberg Konzertagentur

Hintergrund für die neuen Sicherheitshinweise bei den Festival ist der Anschlag beim Konzert der Sängerin Ariana Grande in Manchester vor rund einer Woche. Die neuen Vorschriften gelten nur für das Festivalgelände - nicht für den Campingplatz.

Verboten sind: 

- Taschen und Rucksäcke

- Turn- und Jutebeutel

- selbst mitgebrachte Getränke 

- Kameras (auch Go Pros) 

- Notebooks und Tablets

- Tiere

- Helme

Erlaubt sind: 

- Handys, Portemonnaies, Schlüsselbund

- Gürtel- oder Bauchtaschen

- Sonnencreme

- Feuerzeug 

- Medikamente (auch Insulinspritzen und -fläschchen)

- Powerbank

- Kontaktlinsenflüssigkeit 

- Desinfektionszeug

- Zigaretten und E-Zigaretten

- Kleidung (zum Beispiel Sonnenhut und Regenponcho)

- Make Up

- Snacks und Kaugummis

Seit Montag sind auch faltbare Wasserflaschen aus Kunststoff bis 0,5 Liter erlaubt. Diese müssen beim Betreten leer sein. Trinkwasser und Becher gibt es laut Veranstalter auf dem Festivalgelände. 

Der Facebook-Post wird geladen

Zunächst hatten die Planer „Behältnisse aller Art″ auf dem Festivalgelände verboten. Mit der Lockerung der Regeln reagierten sie auf die Kritik der Besucher. 

Der Facebook-Post wird geladen

Weitere Sicherheitsvorkehrungen

Die Festival-Besucher müssen außerdem mit Einlasskontrollen und Bodychecks rechnen.

Die Veranstalter bitten zudem um erhöhte Wachsamkeit. Bei Verdachtsmomenten sollen Besucher umgehend den Ordnungsdienst oder die Polizei verständigen.

Was „Ringrocker″ unbedingt dabei haben sollten, seht ihr hier: 

 

Checkliste: 50 Dinge, die man auf einem Festival braucht

1/21
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Jens Kotalla (25) hat schon an die 40 Festivals besucht.

    Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Er weiß, was man nebst stylischem Klappstuhl unbedingt dabei haben sollte.

    Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Und ungefähr so sieht das dann aus.

    Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Kleinkram muss mit! Rechts im Bild ist die sagenumwobene Pipi-Pappe, die der Frau beim Wildpinkeln zur Freiheit verhelfen soll.

    Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Foto: Andrea Bracht
  • Der Festival-Profi Hendrik Ennen fährt nicht nur gern aufs Wacken, er arbeitet auch noch beim Outdoor-Ausstatter Unterwegs und stellt uns eine komfortable Ausrüstung zusammen - inkusive Pipi-Pappe.

    Foto: Andrea Bracht
  • Tatsache, alles passt in die Tasche. Naja, die Bierpaletten muss man halt extra tragen.

    Foto: Andrea Bracht

 

Mehr zum Thema

Keine Karte mehr bekommen? Weitere Festivals in diesem Sommer findet ihr hier: 

Open Air: Das bieten die Festivals 2017

1/8
  • Intro

    Sommerzeit ist Open-Air-Zeit. Wir haben mal die wichtigsten Festivals zusammengestellt, die es definitiv lohnt, in diesem Jahr zu besuchen.

    Foto: dpa
  • Rock am Ring und Rock im Park.

  • Summerjam

  • Deichbrand

  • Nature One

  • Parookaville

  • Hurricane und Southside

  • Wacken Open Air

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4892551?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker