Französischer Film
„Die Kunst zu lieben“: Flirten

Pariser Singles und Paare suchen perfekte Partner: Ein Dauerthema des französischen Films, das im frivolen Reigen „Die Kunst zu lieben“ von Emmanuel Mouret („Küss mich bitte“) romantisch bis pikant verhandelt wird.

Freitag, 25.05.2012, 10:05 Uhr

Da ist Playboy Achille, 55 ( Francois Cluzet , „Ziemlich beste Freunde“), angetan von der neuen Nachbarin, da teilen ein Mann und eine Frau ein Hotelbett, ohne sich zu kennen. Eine verheiratete Frau, 57 (Ariane Ascaride), ist plötzlich wild auf jeden Kerl, ein Paar in einer offenen Beziehung, die verheiratete Amélie, 38 (Judith Godrèche), schlägt Freundin Isabelle, 37 ( Julie Depardieu ), vor, mit ihrem Mann zu schlafen.

Die Geschichten sind durch einen ironischen Erzählerkommentar verbunden, in den Szenen hat man Zeit, die Protagonisten kennzulernen. Das ergibt eine Mischung aus Woody Allen, was die Neurosen, und Eric Rohmer, was Flirts und die Fallen angeht, wenn Hormone das Hirn ausschalten.

| Schlosstheater

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/797378?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F208%2F210%2F595924%2F985051%2F
Die Frau an der Spitze der Schützenbruderschaften
Seit Jahresbeginn ist Gisela Sonnabend (Mitte) Landesbezirksbundesmeisterin.
Nachrichten-Ticker