Militärische Superhelden gegen Terroristen
„Act of Valor“: Patriotischer Actionthriller als halbdokumentarischer Kriegsfilm in Videogame-Ästhetik

Die US Navy Seals sind amerikanische Elitesoldaten, die zum Beispiel die Mission, die mit Osama Bin Ladens Tod endete, durchführten. Im Actionfilm „Act of Valor“, mit dem die ehemaligen Stuntmen Scott Waugh und Mike McCoy ihr Regiedebüt geben, spielen die Seals sich selbst.

Freitag, 25.05.2012, 10:05 Uhr

1/21
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film
  • In diesem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze wird mehr geschossen als geredet.

    Foto: Universum Film

Es galt, echte Soldaten so authentisch wie möglich zu porträtieren, weshalb die von Drehbuchautor Kurt Johnstad („300“) geschriebene Story um Antiterroreinsätze als Doku-Drama angelegt ist, das in den erzählten Passagen verschiedene Missionen vernetzt.

Der Trupp besteht aus Dave­, Sonny, Weimy, Ray, Ajay, Mickey und Van O, deren Nachnamen des Personenschutzes wegen nicht genannt werden. In den Anfangsszenen werden die Familien vorgestellt und die Verhältnisse im Team skizziert, damit für die „Kameraden an der Waffe“ eine gewisse Emotionalität und aufgebaut werden kann.

Von der Heimatbasis im kalifornischen San Diego aus führt ihre erste Mission nach Costa Rica, wo sie eine gekidnappte CIA-Agentin ( Roselyn Sanchez ) aus de Händen eines Schmugglers befreien sollen, der mit Terroristen sympathisiert. Von dort aus geht es ins Grenzgebiet von Mexiko und den USA , das von Drogenkartellen kontrolliert wird, die in der Wahl ihrer Mittel nicht zimperlich und paramilitärisch ausgerüstet sind.

Die Action, bei der die Seals als militärische Superhelden zur Bestform auflaufen, könnte glatt als Werbematerial für Rekrutierungszwecke dienen. Dazu gibt es „schöne“ Bildkompositionen und satte Farben. Dagegen fallen die Dialogszenen der Seals, die eben Laiendarsteller sind, verständlicherweise ab. Aber was soll‘s, da in dem patriotischen Epos um Heldenmut und Kampfeinsätze eh mehr geschossen als geredet wird.

Letztlich geht es um Kriege, die nicht hinterfragt werden: Befehl ist Befehl. Insgesamt was für Fans von Nonstop-Action, die in der Art von Videogames in Egoshooter-Manier in glatter Bildästhetik ablaufen. In den USA war „Act of Valor“ ein Überraschungserfolg.

| Cineplex

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/797383?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F208%2F210%2F595924%2F985051%2F
Landwirte blockieren Zufahrt zu Edeka-Lager
Wut über Werbeplakat: Landwirte blockieren Zufahrt zu Edeka-Lager
Nachrichten-Ticker