Zocken bis zum Abwinken
„Lady Vegas“: Lässige Sportwettenkomödie

Mit der Sportwettenkomödie „Lady Vegas“ gönnt sich Regie-As Stephen Frears („Tamara Drewe“, „The Queen“) einen Wohlfühlfilm, der weniger vom Flair der im Kino durch die „Ocean‘s“-Trilogie populären Stadt in der Wüste von Nevada zehrt als von denen, die im Hintergrund Geld verdienen.

Lady Vegas (Trailer)

Donnerstag, 19.07.2012, 16:07 Uhr

Zocken bis zum Abwinken : „Lady Vegas“: Lässige Sportwettenkomödie
Wettbürobetreiber Dink (Bruce Willis) nimmt Stripperin Beth (Rebecca Hall) unter seine Fittiche und ebnet ihr in Las Vegas den Weg. Foto: dpa

Als Beth Raymer ( Rebecca Hall ) der Job zu gefährlich wird, vor Männern mit geladenen Colts als Private Dancer zu strippen, flieht sie nach Vegas, wo sie auf der Suche nach der Lady mit dem großen Glückszeichen durch ihre Hotelnachbarin an Dink (Bruce Willis) gerät. Der, ein lässiger Sportwettenveteran mit zwei Angestellten im Büro Dink Inc., beobachtet weltweit das, worauf man setzen oder was man manipulieren könnte. Er nimmt Beth unter seine Fittiche, und bald läuft der Laden dank ihrer Fähigkeit, sich Zahlen zu merken wie geschmiert. Dinks eifersüchtige Ehefrau Tulip (Catherine Zeta-Jones) macht der sich anbahnenden privaten Liaison der beiden Turteltauben ein Ende. Bis dahin plätschert „Lady Vegas“ als entspannte Sommerkomödie vor sich hin.

Als Beth in New York neu beginnt und für den exzentrischen und genialischen Buchmacher Rosie (Vince Vaughn) arbeitet, nimmt der Film ab der Hälfte eine unerwartete Wende, die auch Dink wieder ins Spiel bringt. Das ist nicht cool erzählt wie mit Clooney & Co., sondern eher sanft und gemächlich. Harte Jungs und das FBI bleiben außen vor, was die Spannung mindert. Obwohl der Film eine „durch Zufall wahre Geschichte“ erzählt, wirkt er wie ein Märchen, was Personen und Erlebnisse in Vegas angeht. Die echte Beth Raymer will nie einen der Gangster getroffen haben, wie man sie in Filmen dieser Art sieht. Also lastet alles auf der Schulter von Rebecca Hall („Vicky Cristina Barcelona “, „The Town“), die als quirlige Lebenskünstlerin den Film trägt, mit Willis und Vaughn harmonisiert und es sogar schafft, mit Rivalin Catherine Zeta-Jones Freundschaft zu schließen. Da hat das Schicksal echt ein Auge zugedrückt.   | Cineplex

Lady Vegas

1/10
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
  • Foto: Wild Bunch Germany
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1023050?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F208%2F210%2F595924%2F1162929%2F
Preußen-Abgänge bis Freitag nicht ausgeschlossen
Momentan nicht mal zweite Wahl: Außenverteidiger Niklas Heidemann (Mitte) hat beim SCP ein bisschen den Anschluss verloren.
Nachrichten-Ticker