Kommentar
Dieser Bond ist ausgelaugt

 Die Bond-Craig-Trilogie: zeugt davon, dass das Franchise ausgelaugt ist. Denn der neue James Bond ist müde, alt, tot. Was mit der neuen Konzeption zusammenhängt. Es war eine gute Idee, in harten Zeiten von globalem Kapitalismus und Finanzkrisen aus Bond einen dreckigen kleinen Kämpfer und harten Hund zu machen, der mit nationalem Bewusstsein das Empire rettet.

Freitag, 02.11.2012, 14:10 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 02.11.2012, 13:46 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 02.11.2012, 14:10 Uhr

„Casino Royale“, einer der besten Bonds, wurde nach dieser Vorgabe ein vitaler Action-Thriller, der atemlos neuralgische Punkte der Weltlage mit Bonds Veranlagung verband, den zynischen Killer mit Frauenkonsum zu zelebrieren. Dass sich Bond verliebte, machte ihn sogar wertekonsistent. Das wurde übertrieben, als „Ein Quantum Trost“ zum auch formal schlechtesten Bond aller Zeiten geriet. Der menschelnde Malocher Bond blieb farblos, ohne Konturen.

Als psychologisches Wrack in „Skyfall“ ist er obendrein aber ausgelaugt . Es ist an der Zeit, das Fantastische, die Freiflüge, das Spielerische, Smarte und Chaotische der Connery- und Brosnan-Jahre neu zu erfinden, statt weiter zu demontieren. Aber bitte nicht mit Craig, der als optischer Wiedergänger von Putin aussieht wie die Gegner, die er früher bekämpfte. Dieser Bond ist tot.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1239508?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F208%2F210%2F595924%2F1749084%2F1239509%2F
Nachrichten-Ticker