Oscar-Nominierung
«Of Fathers and Sons»: Doku über radikale Islamisten

Wie wird ein Terrorist zum Terroristen? Dieser Frage geht Regisseur Talal Derki in seiner Dokumentation nach - und zeigt einen Kreislauf der Gewalt.

Samstag, 16.03.2019, 16:04 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 11:52 Uhr
Osama wächst in einer radikal islamischen Familie auf.
Osama wächst in einer radikal islamischen Familie auf. Foto: Talal Derki

Berlin (dpa) - Gerade erst war der Dokumentarfilm «Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats» für einen Oscar nominiert, nun kommt das Werk auch bei uns in die Kinos.

Der syrische Regisseur Talal Derki , der mittlerweile in Berlin lebt, erzählt darin von einer syrischen Großfamilie, deren Vater ein radikaler Islamist ist. Auch manche seiner Söhne sind auf dem Weg dorthin. Er habe viele Menschen erlebt, die von Dschihadisten beeinflusst worden seien, sagte Derki.

Das habe ihn mit vielen Fragen zurückgelassen. Er habe mit seinem Film den Kreislauf der Gewalt zeigen wollen. «Wie wird ein Terrorist ein Terrorist?» Bei den Oscars ging der Film dann allerdings leer aus - stattdessen gewann die Kletter-Doku «Free Solo», die ebenfalls am 21. März ihren bundesweiten Kinostart hat.

Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats, Deutschland, USA u.a. 2017, keine Angaben zur Filmlänge und FSK, von Talal Derki, https://www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=777

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6479856?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F208%2F210%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker