Gitarrist
Entspannte Südfrankreich-Sounds: Dominic Miller

Jazz und mediterrane Folklore verknüpft der virtuose Gitarrist Dominic Miller auf seinem zweiten ECM-Album. Wer ihn bisher nur als Sidekick von Peter Gabriel, Sting, Phil Collins, Bryan Adams oder Katie Melua kannte, wird überrascht sein.

Montag, 18.03.2019, 10:11 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 10:14 Uhr
Sonnige Sounds aus Südfrankreich: Dominic Miller und Band.
Sonnige Sounds aus Südfrankreich: Dominic Miller und Band. Foto: Gildas Bocle

Berlin (dpa) - Die Liste großer Musiker, mit denen der Gitarrist Dominic Miller im Laufe seiner über 30-jährigen Weltkarriere zusammengespielt hat, ist schier endlos lang. Mit seiner entspannt-melodischen, zwischen mediterraner Folklore und leichtem Jazz pendelnden neuen Platte kommt nun ein weiteres Highlight hinzu.

«Absinthe» (ECM/Universal) ist nicht umsonst nach dem alkoholischen Getränk benannt, das gern mit französischer Lebensart in Verbindung gebracht wird. Miller, der im März 1960 in Buenos Aires als Sohn eines US-amerikanischen Vaters und einer irischen Mutter geboren wurde und seit langem in der Provence lebt, hat mit zehn Eigenkompositionen versucht, eine ganz bestimmte südeuropäische Atmosphäre einzufangen.

Der Ansatz ähnelt ein wenig den prächtigen «Mare Nostrum»-Alben von Paolo Fresu, Richard Galliano und Jan Lundgren, die mit Trompete, Akkordeon und Klavier zarten, verträumten Folk-Jazz weben. Miller tut dies nun zusammen mit Santiago Arias (Bandoneon), Mike Lindup (Keyboards), Nicolas Fiszman (Bass) und Manu Katché (Schlagzeug).

«Das erste, was mir in den Sinn kam, bevor ich irgendwelche Stücke schrieb, war der Titel», schreibt Miller in den Liner-Notes. «Ich lebe in Südfrankreich und bin fasziniert vom Impressionismus. Scharfe, helle und fast hexenhafte Mistrals, kombiniert mit starkem Alkohol und einem intensiven Kater müssen einige dieser Künstler in den Wahnsinn getrieben haben. Der Himmel ist grün, das Gesicht ist blau, die Perspektive ist verzerrt.»

Millers ECM-Debüt «Silent Light» (2017) legte den Schwerpunkt auf Solo- und Duo-Tracks. Nun liefern vor allem Arias und Katché, mit dem der Gitarrist lange Mitglied der Band von Sting war, eine perfekte Ergänzung. Vom Titelstück über «Étude» und «Bicycle» bis zu «Saint Vincent» - die Stimmung ist stets sommerlich-flirrend und friedvoll.

«Ich habe im Laufe der Jahre etwa 250 Pop- und Rock-Platten gemacht, und das ist oft ein Prozess zur Erreichung der sogenannten Perfektion. Aber Manfred ist nicht hinter dieser Art von Perfektion her», sagt Miller über seinen ECM-Produzenten Eicher. Die Harmonie der beiden Studioveteranen lässt sich auf «Absinthe» nun wunderbar nachhören.

Konzerte: ‎17.03. Mainz - Frankfurter Hof, 24.05. Wien - Porgy & Bess, 25.05. Braunau - Gugg, 27.05. München ‎‎- Bayerischer Hof.‎

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6479656?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F208%2F211%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker