Die billigsten sind die besten
Pflegetücher fürs Autocockpit im Test

Die dunklen Kunststoffoberflächen im Auto stauben schnell ein. Am schnellsten lassen sie mit feuchten Pflegetüchern reinigen. Auch die preiswerten sind qualitativ gut, wie ein Test zeigt.

Montag, 01.10.2018, 12:07 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 01.10.2018, 12:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 01.10.2018, 12:07 Uhr
Schnell rübergewischt und fertig: Die Kunststoffflächen im Auto lassen sich gut mit feuchten Pflegetüchern reinigen. Dabei muss man nicht zu den teuersten greifen.
Schnell rübergewischt und fertig: Die Kunststoffflächen im Auto lassen sich gut mit feuchten Pflegetüchern reinigen. Dabei muss man nicht zu den teuersten greifen. Foto: Rolf Vennenbernd

Hamburg (dpa/tmn) - Wer gute Pflegetücher fürs Autocockpit sucht, kann auch zu billigen vom Discounter greifen. Das zeigt ein Test der Zeitschrift «Auto Bild» (Ausgabe 37/2018). Denn Testsieger und gleichsam Preis-Leistungssieger sind «Optiwisch Feuchte Allzwecktücher» von Aldi .

Die gar nicht speziell fürs Auto konzipierten Pflegetücher kosten umgerechnet 2,5 Cent pro Stück und bekommen 4,5 von 5 Sternen. Auf dem zweiten Platz folgt mit bereits 50 Cent pro Tuch das zweitteuerste Produkt «Sonax Kunststoffpflegetücher», gefolgt von «Armor All Kunststoffpflegetücher» für 23 Cent. Beide bekommen 3,5 Sterne wie noch zwei weitere Produkte. Zwei Tücher bringen es auf drei Sterne.

Das schlechteste Produkt erreicht 2,5 Sterne, unter anderem wegen schlechter Materialverträglichkeit. Die Reinigungsleistung ist mit 50 Prozent und die Pflegekraft mit 20 Prozent in die Bewertung eingegangen. Aber etwa auch Materialverträglichkeit (20 Prozent), die Produktsicherheit (5 Prozent) und der Preis (5 Prozent) haben eine Rolle gespielt.

In der Stichprobe wiesen auch der Testsieger und das teuerste Produkt den Duftstoff Limonen auf. Er steht laut den Testern im Verdacht, Auslöser für Allergien zu sein. Speziell Kleinkinder reagierten empfindlich auf Konservierungs- und Duftstoffe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6092125?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F215%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker