Sportwagen für den Alltag
McLaren bringt Gran Turismo ab 198.000 Euro

Mit mehr Platz und Komfort hat Mc Laren den Gran Turismo fit für die Straße gemacht. Er soll Ende des Jahres ab 198.000 Euro auf den Markt kommen.

Donnerstag, 16.05.2019, 12:01 Uhr aktualisiert: 16.05.2019, 12:06 Uhr
Komfortabler Renner: Der neue McLaren GT kommt zum Jahresende zu Preisen ab 198.000 Euro in den Handel.
Komfortabler Renner: Der neue McLaren GT kommt zum Jahresende zu Preisen ab 198.000 Euro in den Handel. Foto: McLaren

Woking (dpa/tmn) - Sportwagenbauer McLaren forciert mit einer neuen Modellreihe stärker den Komfort für die Straße und den Alltag abseits der Rennstrecke.

Geräumiger, praktischer und komfortabler als Sport und Super Series, kommt der neue GT zum Jahresende zu Preisen ab 198.000 Euro in den Handel, teilte der britische Hersteller mit.

Nach wie vor auf einer Carbonplattform aufgebaut und deshalb leichter als die Konkurrenz, ist der GT weich abgestimmt, hat viel Bodenfreiheit und eine leichtgängige Lenkung. Und er hat eine geräumigere Karosserie.

Die Sitze sind größer und bequemer, und unter die erstmals auch elektrisch angetriebene Heckklappe aus Glas passen nun sogar zwei Ski- oder Golfbags. Insgesamt beziffern die Briten den Stauraum auf 570 Liter und damit auf mehr als bei manchem Kombi in der Kompaktklasse.

Die Performance schmälert den Sinn fürs Praktische allerdings nicht. Schließlich steckt hinter den beiden Sitzen der bekannte 4,0 Liter große V8-Turbo, den die Briten mit neuen Ladern bestückt haben.

So kommt das Triebwerk auf 456 kW/620 PS und ein maximales Drehmoment von 630 Nm. Damit beschleunigt der GT in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 326 km/h. Den Verbrauch geben die Briten mit 11,9 Litern (270 g/km CO2) an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6616415?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F215%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker