Gut aufgelegt spart Strom
Handy beim Drahtlosladen richtig zentrieren

Oft wird die Stromverschwendung nicht bemerkt. Wenn das Handy nicht korrekt in der Ladestation aufgelegt wird, dann verpufft ein großer Teil der Energie als Wärme. Wie kann man das vermeiden?

Dienstag, 02.07.2019, 13:39 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 13:46 Uhr
Mittig auflegen ist goldrichtig: So verbraucht die induktive Ladestation nicht unnötig Strom.
Mittig auflegen ist goldrichtig: So verbraucht die induktive Ladestation nicht unnötig Strom. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Drahtlos-Ladestationen für Smartphones verbrauchen unnötig Strom, wenn das Mobiltelefon falsch aufgelegt wird. Denn liegen die Induktionsspulen von Ladegerät und Handy nicht genau übereinander, kommt nur wenig Energie an, erklärt die Stiftung Warentest .

Damit sich der Ladevorgang nicht allzu sehr verlängert, gleicht das Ladegerät die «Schieflage» dann mit bis zu 50 Prozent höherer Leistungsaufnahme wieder aus. Doch das meiste dieser zusätzlich eingesetzten Energie verpuffe als Wärme.

Der Nutzer bemerkt die Stromverschwendung oft nicht, weil die Lade-Kontrollleuchte auch dann schon aufleuchtet, wenn das Smartphone eher schlecht als recht auf der Ladestation liegt. Sie gibt aber keine Rückmeldung über den erhöhten Energiebedarf. Die Warentester raten dazu, immer darauf zu achten, das Handy möglichst mittig auf die Ladestation zu legen. So lasse sich fast immer eine recht gute Deckung der Spulen erzielen.

Wer überhaupt keinen Mehrverbrauch riskieren möchte, muss schon beim Kauf des Ladegeräts auf dessen Bauart achten: Denn es gibt nicht nur Ladestationen, auf die das Handy flach aufgelegt wird. Im Handel sind auch geneigte Ladestationen, in die sich das Smartphone annähernd vertikal hineinstellen lässt. Und mit diesen kann man den Experten zufolge fast nichts falsch machen: Das Handy steht quasi automatisch richtig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6743865?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F
Burgen als Standortfaktor
Burg Vischering in Lüdinghausen ist eine Augenweide – und gehört zur 100-Schlösser-Route, die jetzt aufgewertet werden soll.
Nachrichten-Ticker