Verbraucherzentrale rät
Paypal-Phishing-Mails ignorieren und löschen

Paypal-Nutzer aufgepasst: Mit dem Verweis auf neue EU-Richtlinien verschicken Betrüger aktuell vermehrt E-Mails, die vermeintlich von Paypal selbst stammen. Adressaten können die Mails schlichtweg ignorieren und löschen.

Freitag, 09.08.2019, 09:40 Uhr aktualisiert: 09.08.2019, 09:46 Uhr
Die vermeintliche Verifizierung des Kontos entpuppt sich als Betrügerei.
Die vermeintliche Verifizierung des Kontos entpuppt sich als Betrügerei. Foto: Lukas Schulze

Düsseldorf (dpa/tmn) - Phishing-Betrüger versuchen derzeit verstärkt, an sensible Daten von Paypal-Kunden zu gelangen. Sie verschicken Mails, die auf den ersten Blick realistisch aussehen, und fordern darin die Verifizierung des Paypal-Kontos, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Druck versuchen die Kriminellen mit dem Verweis auf die im September in Kraft tretende EU-Zahlungsrichtlinie PSD2 zu erzeugen - und mit der Drohung, dass das Konto «eingefroren» wird, sollte man der Aufforderung nicht nachkommen. Die Verbraucherschützer raten: E-Mail ignorieren und unbeantwortet in den Spamordner verschieben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6836613?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F
Nur wenig Armut im Münsterland
Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft: Nur wenig Armut im Münsterland
Nachrichten-Ticker