Digitales
Sachkundeprüfung Bewachungsgesetz 34a – Kosten, Vorbereitung und die wichtigsten Prüfungsfragen

Wer in die facettenreiche Sicherheitsbranche einsteigen will, sei es als beruflicher Neuanfang oder als Einstieg ins Berufsleben, muss in dem Prozess eine Sachkundeprüfung nach §34a Gewerbeordnung ablegen. Wobei es sich darum genau handelt, wie die Vorbereitung abläuft, wie sich die Prüfungsfragen und Kosten zusammensetzen und weitere Details werden in dem vorliegenden Artikel genauer beleuchtet.

Dienstag, 20.10.2020, 02:32 Uhr aktualisiert: 20.10.2020, 08:51 Uhr
Digitales: Sachkundeprüfung Bewachungsgesetz 34a – Kosten, Vorbereitung und die wichtigsten Prüfungsfragen
Foto: Colourbox

Den Berufen in der Sicherheitsbranche obliegt eine große Verantwortung, da es um den Schutz oder die Bewachung von Leben oder dem Eigentum Dritter handelt. Das setzt ein umfangreiches und fundiertes Wissen in Sachen Schutztechniken, Recht, Umgang mit Verteidigungswaffen und vielem mehr voraus. Um dies sicher zu stellen, wird die Ablegung der Sachkundeprüfung mit entsprechender Vorbereitung verlangt.

Die Sicherheitsbranche als Beruf – über Verantwortung und Professionalität

Wer in die Sicherheitsbranche einsteigen möchte, steht einem großen Facettenreichtum gegenüber. Die Branche spaltet sich in viele verschiedene Bereiche – vom Türsteher über die Security bei Großevents bis in den Bereich der Flüchtlingsunterkünfte. Das Wohl und der Schutz der Menschen und Personengruppen steht dabei im Fokus. Aufgrund dessen wird auf zuverlässiges und verantwortungsbewusstes Personal gesetzt. Damit dies gewährleistet werden kann , unterstehen Sicherheitsdienste einer Aufsicht und Prüfung .

Jeder, der auf der Suche nach neuen Berufschancen ist und mit einem Beruf aus der Sicherheitsbranche liebäugelt, sollte sich der genannten Voraussetzungen und Eigenschaften bewusstwerden. Zudem sind auf dem Weg zu einem festen Arbeitsplatz in der Sicherheitsbranche mehrere Schritte notwendig. Dazu gehört die Sachkundeprüfung nach &34a Gewerbeordnung.

Berufsfelder in der Sicherheitsbranche

Der Sektor gestaltet sich durch die vielen verschiedenen Berufswege so interessant. So sind beispielsweise Ausbildungen, Tätigkeiten und Berufe wie folgende vertreten:

  • Gesetzliche Vertreter juristischer Personen
  • Leitung eines Gewerbebetriebs
  • Verkehrsüberwachung, City-Streife, Kontrollgänge
  • Bewachung im Einlassbereich, Türsteher
  • Bewachung von zugangsgeschützten Großveranstaltungen
  • Bewachung von Flüchtlingsunterkünften, Aufnahmeeinrichtung nach §44 Asylgesetz
  • Geld-Wert-Transporte
  • Mobile Überwachung

So gelingt der sichere Einstieg – Sachkundeprüfung 34a

Um den Einstieg in die genannten Berufszweige zu gewährleisten wird die Ablegung der Sachkundeprüfung 34a notwendig. Diese ist auch im Rahmen einer solchen Ausbildung vorgesehen. In diesem Sinne erlangen Teilnehmer ein fundiertes sowie professionelles Wissen und Können in diversen Arbeitsfeldern der Branche arbeiten. Zudem werden sie im Rahmen der Prüfung befähigt, souverän auch in schwierigen Situationen aufzutreten.

Was ist die Sachkundeprüfung nach §34a Gewerbeordnung?

Hierbei handelt es sich um eine wichtige Voraussetzung und Grundlage für alle, die eine Security Ausbildung anstreben und eine Karriere in der Sicherheitsbranche verfolgen. Darunter fallen unter anderem eine Anstellung in einem Bewachungsunternehmen oder eine geplante Selbstständigkeit auf diesem Gebiet. Anhand der Prüfung erfolgt der Nachweis der umfassenden Kenntnisse, die für den Bereich Sicherheit und Bewachung notwendig sind. Auch der richtige Umgang mit Menschen sowie die Gefahrenabwehr bilden ein Thema in der Sachkundeprüfung.

Wie gestaltet sich die Vorbereitung auf die Prüfung?

Für die IHK-Sachprüfung stehen zweiwöchige Vorbereitungskurse bzw. Seminare zur Verfügung. Der Kurs wird u.a. von WBS TRAINING, als auch anderen Einrichtungen in 228 Standorten angeboten. Das Seminar findet in Vollzeit statt und wird als Live-Online-Kurs durchgeführt, worin die notwendigen rechtlichen Vorschriften, fachspezifische Pflichten und Befugnisse vermittelt werden, sodass diese anschließend praktisch und regelkonform angewendet werden können. Das angeeignete Wissen wird daraufhin in der Sachkundeprüfung abgefragt.

Was ist bei der Prüfung relevant – wichtige Prüfungsfragen und Themen

Die Auswahl der Themen, die im Rahmen des Vorbereitungsseminares behandelt und letztendlich auch in der Prüfung abgefragt werden, basiert auf dem Paragrafen 4 der Bewachungsverordnung.

Folgende Felder werden abgehandelt:

  • Bürgerliches Gesetzbuch
  • Straf- und Strafverfahrensrecht zuzüglich des Gebrauchs von Waffen
  • Recht der Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Bereich, Gewerberecht
  • Sicherheitstechnik
  • Umgang mit Menschen, Techniken zur Deeskalation im Fall von Konfliktsituationen, richtiges Verhalten in Gefahrensituationen
  • Unfallverhütungsvorschriften für Sicherungs- und Wachdienste

Für die Prüfung stellt die Industrie- und Handelskammer eine Reihe von Fragen aus einem erstellten Pool zusammen. Dieser beinhaltet eine Vielzahl an Fragestellungen aus jedem Themengebiet und wird stetig erweitert. Die Originalfragen können aus Copyright Gründen nicht veröffentlicht oder herausgegeben werden. In den Vorbereitungskursen wird daher mit Fragestellungen gearbeitet, die sich am Original orientieren. Die einzelnen abgefragten Themengebiete werden bei der Prüfung verschieden gewichtet.

Wie viele Fragen in den einzelnen Fachgebieten zu erwarten sind, zeigt die nachfolgende Darstellung:

Fach- und Themengebiete Anzahl der zu erwartenden Fragen           
Umgang mit Menschen               16
Straf- und Strafverfahrensrecht               12
Bürgerliches Recht nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch               12
Sicherheitstechnik               8
Unfallverhütungsvorschriften               8
Waffenrecht nach dem Waffengesetz               4
Datenschutzrecht               4
Recht der öffentlichen Sicherheit               4
Bewachungsverordnung/Gewerberecht nach Gewerbeordnung               4

Um sich privat vorzubereiten oder als Unternehmen den Angestellten bei der Vorbereitung zu helfen, ist das ein oder andere Online Forum eine zusätzliche Hilfe . Durch ein Kundenkonto kann mithilfe interaktiver Übungsfragen in den Kategorien gelernt werden.  

Kostenübernahme – wird die Sachkundeprüfung besonders gefördert?

Für die Ablegung der Prüfung werden von der IHK-Kosten veranschlagt. Die Höhe der Kosten für die Prüfung beträgt 170 Euro. Sollte eine schriftliche Nachprüfung aufgrund Nichtbestehens in Frage kommen, werden nochmals 70 Euro fällig. Die mündliche Nachprüfung wird mit 80 Euro bepreist. Aber auch die Vorbereitungskurse kosten.

Somit ist die Frage der Kostenübernahme und der Förderung gerechtfertigt. Auf diesem Gebiet gibt es gute Nachrichten. Die Kosten für die Prüfung als auch für die Vorbereitung können von der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter oder anderen Kostenträgern übernommen werden. Zudem ist eine Förderung dieser Weiterbildung bis zu 100 Prozent möglich. Als Fördermöglichkeit wird das Qualifizierungschancengesetz herangezogen.

Mit der Sachkundeprüfung neu durchstarten

Für jeden, der auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist oder eine neue beruflichen Laufbahn einschlagen möchte, bietet die Sicherheitsbranche viele interessante Tätigkeitsfelder, Aufgaben und Verantwortungen. Das Eintauchen in diesen Bereich wird durch die Sachprüfung §34 Gewerbeordnung ermöglicht. Sie bildet die Grundlage, die Arbeit als Sicherheitsfachkraft durchzuführen oder die jeweilige Ausbildung abzuschließen. Dabei werden relevante Themen wie der Gebrauch von Waffen, der Umgang mit Menschen, Rechte und vieles mehr abgefragt.

Interessenten können dabei auf eine Kostenübernahme der Vorbereitung und Prüfung durch die Agentur für Arbeit oder des Jobcenters hoffen. Zudem wird eine Förderung bis zu 100 Prozent durch das Qualifizierungschancengesetz möglich. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7640039?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F
Nachrichten-Ticker