Verbotszonen beachten
Flugsicherungs-App hilft Drohnenpiloten

Nicht überall ist das Starten einer Drohne erlaubt. Zum Beispiel sollte man sich dabei nicht in Flughafen-Nähe befinden. Eine App macht auf die Verbotszonen aufmerksam.

Mittwoch, 10.01.2018, 11:01 Uhr

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) warnt vor Behinderungen durch Drohnen im Luftverkehr und hilft Nutzern mit einer App, die Verbotszonen zu beachten.
Die Deutsche Flugsicherung (DFS) warnt vor Behinderungen durch Drohnen im Luftverkehr und hilft Nutzern mit einer App, die Verbotszonen zu beachten. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Drohnenpiloten müssen sich an Regeln halten. Damit sie immer wissen, ob und wo sie ihr Fluggerät aufsteigen lassen können, hat die Deutschen Flugsicherung ( DFS ) eine passende App erstellt.

Einmal mit allen nötigen Daten rund um die Drohne gefüttert, zeigt sie auf detaillierten Karten an, ob am gewünschten Ort geflogen werden darf. Sichtbar sind Verbotszonen etwa über Flughäfen, aber auch über und rund um Polizeiwachen, Krankenhäuser oder Botschaften.

Dabei stellt die App detailliert dar, welche Bestimmungen der Drohnenverordnung erfüllt oder eben nicht erfüllt sind. Das soll laut DFS auch dabei helfen, die komplizierten Regeln zu lernen. Über das Menü können weitere nützliche Hinweise, Wetterinformationen und Kontaktdaten von Behörden abgerufen werden. Die DFS Drohnen-App gibt es für Android und iOS .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5414303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F4297905%2F
Bomben ohne Verfallsdatum
Susanne Reckhorn-Lengers und Jörg Rosenkranz, bei der Berufsfeuerwehr für die Kampfmittelüberprüfung zuständig, mit einem Luftbild über die Bombenabwürfe im Bereich Loddenheide
Nachrichten-Ticker