Do., 22.10.2020

Ohne zusätzliche App WhatsApp bietet künftig Einkauf per Chat an

Das Logo der Messenger-App WhatsApp.

Nach Online-Shopping kommt nun der Einkauf per Messenger: WhatsApp baut sein Angebot für Business-Kunden aus. Von dpa

Do., 22.10.2020

Kurzfilme fürs Smartphone Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht

Mitgründer Jeffrey Katzenberg gibt die Aufgabe des Videodiensts Quibi bekannt.

5 bis 10 Minuten lange Clips für zwischendurch auf dem Smartphone - dieses Konzept funktioniert während der Corona-Krise, wo viel Menschen viel Zeit zu Hause verbringen, nicht. Der Videodienst Quibi gibt auf. Von dpa


Do., 22.10.2020

Bekannteste Kryptowährung Bitcoin steigt kräftig nach Paypals Einstieg

Paypal-Kunden in den USA können künftig über die Paypal-Plattform Bitcoin und andere Kryptowährungen handeln und aufbewahren.

Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Bitcoin ein und prompt gewinnt die Kryptowährung stark an Wert. Von dpa


Do., 22.10.2020

Treffen per Videokonferenz Facebooks Dating-Funktion startet in Europa

Facebook bringt seine Dating-Funktion nach einer monatelangen Verzögerung wegen Datenschutz-Bedenken nun auch in Europa an den Start.

Im Februar hatte Facebook den Start seiner Flirt-Plattform in Europa nach einer «Inspektion» durch Datenschützer verschoben. Erst jetzt geht es los. Passend zur Corona-Krise sind auch Dates per Videochat vorgesehen. Daten werden zur Personalisierung von Werbung verwendet. Von dpa


Mi., 21.10.2020

Aktienkurs steigt deutlich Snap begeistert Anleger mit Quartalszahlen

Snapchat-Icon auf einem Smartphone-Display. Die Zahl der täglich aktiven Snapchat-Nutzer ist binnen drei Monaten von 238 auf 249 Millionen gestiegen.

Für Snapchat geht es in der Corona-Krise auf und ab: Nach einem anfänglichen Schub verfehlt die Foto-App im zweiten Quartal die eigenen Umsatzprognosen. Zuletzt ist das Geschäft wieder stark gewachsen. Vielleicht hat dazu auch ein Facebook-Boykott beigetragen. Von dpa


Mi., 21.10.2020

Ausverkauf der Bürgerrechte? Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen

Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt.

Mehr als eineinhalb Jahre hat die Bundesregierung über die im Koalitionsvertrag vorgesehene Novelle des Verfassungsschutzgesetzes gestritten. Dass der Kabinettsbeschluss dazu jetzt vorliegt, hat auch mit den rechtsextrem motivierten Anschlägen der jüngsten Zeit zu tun. Von dpa


Di., 20.10.2020

Monopol bei Internet-Suche US-Regierung nimmt Google mit Wettbewerbsklage ins Visier

Das Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet in Mountain View.

In Europa überziehen die Wettbewerbshüter Google schon seit Jahren mit Klagen. Jetzt wirft die US-Regierung Google unfairen Wettbewerb bei der Websuche vor. Das Verfahren dürfte sich über Jahre ziehen. Von dpa


Di., 20.10.2020

Für Unternehmen und Militärs Microsoft bringt Cloud in abgelegene Gebiete

Das mobile «Azure Modular Datacenter». Microsoft will seinen Clouddienst Azure künftig auch in den entlegensten Gebieten der Welt anbieten.

Mit dem mobilen «Azure Modular Datacenter» bietet Microsoft den Kunden eine robuste Option für die Einrichtung eines Azure-Rechenzentrums an entfernten Standorten und sogar im Weltraum. Von dpa


Di., 20.10.2020

Freemium-Modell Berliner Start-up Pitch startet PowerPoint-Konkurrent

Pitch-Gründer Christian Reber tritt mit seinem Angebot ausgerechnet gegen Microsoft und das Office-Programm PowerPoint an.

Berlin (dpa) - Zwei Jahre nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde hat das Berliner Start-up Pitch am Dienstag den Regelbetrieb für seine neuartige Präsentationssoftware gestartet. Von dpa


Di., 20.10.2020

Chinesische Netzwerkausrüster 5G-Ausbau: Schweden will Huawei und ZTE nicht dabei haben

Mitarbeiter stehen an einem Stand des chinesischen Technologieunternehmens Huawei auf der PT Expo in Peking.

Huawei und ZTE sind beim 5G-Ausbau in vielen Teilen Europas umstritten, auch weil die US-Regierung in Washington massiv auf einen Verzicht drängt. Auch Schweden wird beim Ausbau seines 5G-Netzes die beiden chinesischen Netzwerkausrüster ausschließen. Von dpa


Mo., 19.10.2020

Für dauerhafte Besiedelung Nokia baut Mobilfunknetz auf dem Mond auf

Der rötlich schimmernde Vollmond leuchtet hinter einem Funkmast.

In Deutschland würde sich sicher so manche ländliche Region über ein vergleichbares Vorhaben vor Ort freuen: Nokia soll im Auftrag der Nasa Mobilfunk auf den Mond bringen. Von dpa


Mo., 19.10.2020

Update verfügbar Corona-App startet länderübergreifende Risiko-Ermittlung

Die deutsche Corona-Warn-App wird mit anderen europäischen Apps kompatibel.

Wer das neue Update der Corona-Warn-App installiert, kann nun die Risiko-Ermittlung in zunächst zwei weiteren europäischen Ländern nutzen. Weitere sollen folgen. Von dpa


Mo., 19.10.2020

Gegen Lücken im Netz Telekom testet ferngesteuertes Flugzeug als Mobilfunkstation

Das Logo der Deutschen Telekom.

Was tun gegen Mobilfunk-Lücken in schwer zugänglichen Regionen? Die Telekom probiert es mit einem Lösungsansatz aus der Luft. Von dpa


Mo., 19.10.2020

Streit um Regulierung Pakistan schaltet Video-App Tiktok wieder frei

Die Kurzvideo-App TikTok.

Wegen «unmoralischer Inhalte» war Tiktok vor einigen Tagen in Pakistan blockiert worden. Jetzt soll der Anbieter den Behörden versichert haben, genauer hinzusehen. Von dpa


Sa., 17.10.2020

Neue Funktionen FDP fordert weitere Verbesserungen an der Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App.

Um die Akzeptanz der Corona-Warn-App zu verbessern, fordert die FDP kontinuierliche Verbesserungen: «Weitere Optimierungen sind dringend notwendig.» Von dpa


Fr., 16.10.2020

Kurznachrichtendienst Twitter ändert Regeln nach Kontroverse um Artikel-Blockade

Twitter ist gegen einen umstrittenen Medienbericht über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Biden vorgegangen - und hat sich damit einen Frontalangriff von US-Präsident Trump eingehandelt.

Knapp drei Wochen vor der US-Wahl ist eine Kontroverse um den Umgang von Twitter mit einem Zeitungsartikel über Joe Biden entbrannt. Der Kurznachrichtendienst kündigt eine Änderung der Regeln an. Und ein Vertrauter Trumps rückt wieder in den Blick. Von dpa


Fr., 16.10.2020

Noch bis Jahresende Cruise-Roboterwagen ohne Sicherheitsfahrer in San Francisco

Ein selbstfahrendes Auto der GM-Roboterwagenfirma Cruise in San Francisco.

San Francisco (dpa) - Die GM-Roboterwagenfirma Cruise will noch bis Jahresende erste Autos ohne Sicherheitsfahrer am Steuer auf die Straßen von San Francisco schicken. Von dpa


Fr., 16.10.2020

Staatliche Förderung Länder-Digitalminister für KI-Förderprogramm für Mittelstand

Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach spricht in München.

München (dpa) - Die Digitalminister der Bundesländer fordern ein neues staatliches Förderprogramm für den Einsatz künstlicher Intelligenz in Deutschlands kleinen und mittelständischen Unternehmen. Von dpa


Do., 15.10.2020

Nach Twitter und Facebook Auch Youtube geht gegen QAnon-Verschwörungstheorien vor

Die zentrale Behauptung der QAnon-Anhänger ist, dass es eine Verschwörung gegen US-Präsident Donald Trump in den tieferen Schichten des US-Regierungsapparats gebe.

Twitter hatte bereits im Juli QAnon-Anhänger ausgesperrt und mehrere Tausend Accounts blockiert. Facebook zog Anfang Oktober nach und nun folgt auch Youtube. Googles Videoplattform will künftig mehr Inhalte von QAnon entfernen. Von dpa


Do., 15.10.2020

Bundesgerichtshof Youtube muss Nutzerdaten wohl nicht an Filmfirmen geben

Der Bundesgerichtshof verhandelt über Auskunftspflicht von YouTube.

Karlsruhe (dpa) - Die Videoplattform Youtube muss das Verfolgen von Raubkopierern höchstwahrscheinlich nicht durch die Herausgabe von Nutzerdaten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder IP-Adresse ermöglichen. Von dpa


Do., 15.10.2020

25 Länder dabei EU-Digitalminister wollen Europäische Cloud-Verbund gründen

Viele Unternehmen und Organisationen lagern Computer-Rechenleistungen, Datenspeicher und Datenbanken sowie Anwendungen zur Analyse von Daten über das Internet in die «Cloud» aus.

Auch in Europa betreiben immer weniger Unternehmen eigene Rechenzentren. Sie verlassen sich stattdessen auf Rechenleistung und Speicherplatz aus dem Internet. Um nicht gegenüber den USA und China abgehängt zu werden, soll nun ein europäischer Cloud-Verbund her. Von dpa


Do., 15.10.2020

Analysten überrrascht Digitalisierung und iPhones treiben Chiphersteller TSMC an

Als Apples wichtigster Chiphersteller profitierte TSMC von der allmählichen Erholung der Wirtschaft.

Hsinchu (dpa) - Gute Geschäfte mit Smartphone-Herstellern und der Digitalisierungsboom in der Corona-Krise geben dem Apple-Zulieferer Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) weiter Rückenwind. Von dpa


Do., 15.10.2020

Finanzminister Mnuchin Tiktok muss entweder amerikanisch werden, oder schließen

Steven Mnuchin, Finanzminister der USA:  Washington hat im festgefahrenen Streit um das Schicksal der Video-App Tiktok in den USA ihre harte Position bekräftigt.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat strenge Sicherheitsbedingungen für Geschäfte mit dem chinesischen Unternehmen Tiktok festgelegt. Nicht überraschend, denn die Sicherheit der Benutzerdaten war ein Hauptmotiv für den Schritt der Trump-Administration, die App zu verbieten. Von dpa


Mi., 14.10.2020

Neues Modell vorgestellt Neues iPhone 12 von Apple dürfte 5G zum Durchbruch verhelfen

Apple-CEO Tim Cook stellt in einer Videoübertragung aus Cupertino die neue iPhone-Generation vor.

Während führende asiatische Smartphone-Hersteller mit Falt-Handys experimentieren, wählt Apple einen anderen Ansatz: Gutes noch ein Stückchen besser machen. Der Einstieg von Apple in das 5G-Zeitalter wird aber nicht nur das eigene Geschäft in Schwung bringen. Von dpa


Di., 13.10.2020

Konzernumbau angekündigt Disney will künftig mehr auf Streaming setzen

Das Walt Disney Co. Logo ist in der New York Stock Exchange (USA) auf einem Bildschirm zu sehen. Disney passt inmitten der Corona-Krise seine Konzernstruktur an, um sich künftig stärker auf den boomenden Streaming-Markt auszurichten.

Disney leidet besonders unter der Corona-Krise. Jüngst erst wurde die Entlassung von 28.000 Mitarbeitern angekündigt. Der Unterhaltungskonzern will sich neu ausrichten. Im Zentrum stehen sollen Video-on-demand-Dienste. Von dpa


1 - 25 von 2635 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.