Größen oft gefälscht
Vorsicht bei billigen USB-Sticks

Günstige USB-Sticks und SD-Karten gibt es im Internet zuhauf. Doch gerade bei vermeintlichen Schnäppchen sollten Verbraucher aufhorchen. Oft stimmt die angezeigte Speichermenge nicht mit dem tatsächlichen Wert überein.

Dienstag, 02.10.2018, 16:22 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 02.10.2018, 16:14 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 02.10.2018, 16:22 Uhr
Mit dem Windows-Tool H2testw kann die tatsächliche Speicherkapazität überprüft werden.
Mit dem Windows-Tool H2testw kann die tatsächliche Speicherkapazität überprüft werden. Foto: Andrea Warnecke

Hannover (dpa) - Verbraucher sollten bei günstigen Angeboten für USB-Speicher-Sticks und SD-Karten mit großer Kapazität skeptisch sein. Denn bei Größen im Terabyte-Bereich ist die Kapazität oft gefälscht, wie das Fachmagazin «c't» (21/2018) berichtet.

Sechs über die Plattform «wish.com» bestellte und von Händlern aus China gelieferte Flash-Speicher waren im Test der Zeitschrift defekt oder gefälscht und lieferten eine deutlich geringere Speicherkapazität als angegeben. So waren auf einer Micro-SD-Karte mit angeblich 1024 GB Speicherplatz lediglich 32 GB verfügbar.

Flashspeicher mit großen Kapazitäten sind in der Regel auch teuer. So kostet beispielsweise der Kingston DataTraveler Ultimate GT mit 2 TB Speicherplatz über 1000 Euro. Micro-SD-Speicherkarten mit 1 TB gibt es noch gar nicht im Handel zu kaufen.

Problematisch an den gefälschten Speichermedien: Wird dem Betriebssystem ein größerer Speicher vorgegaukelt als tatsächlich vorhanden ist, gehen Daten beim Beschreiben unwiederbringlich verloren. Die tatsächliche Größe und Schreibgeschwindigkeit eines Flashspeichers lässt sich beispielsweise mit dem Windows-Tool H2testw überprüfen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6095090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F1728057%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker