Computer
Bundesamt warnt vor wachsender Bedrohung durch Cyberkriminelle

Nürnberg (dpa) - Computer und Netzwerke von Unternehmen, Behörden und Privatleuten sind nach Einschätzung von Experten einer wachsenden Bedrohung durch Cyberkriminelle ausgesetzt.

Dienstag, 07.10.2014, 13:10 Uhr

Experten warnen vor einer akuten und sehr dynamischen Bedrohungslage. Foto: Boris Roessler/Illustration
Experten warnen vor einer akuten und sehr dynamischen Bedrohungslage. Foto: Boris Roessler/Illustration Foto: dpa

«Die Bedrohungslage ist akut und sehr dynamisch», sagte der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI ), Michael Hange , am Dienstag in Nürnberg .

Selbst die Bundesregierung sei ständig solchen Angriffen ausgesetzt, betonte er zum Auftakt der IT-Sicherheitsmesse it-sa 2014. «Pro Stunde gehen im deutschen Regierungsnetz durchschnittlich 70 E-Mails mit Malware ein», sagte Hange.

Fünfmal am Tag komme es zu gezielten Spionageangriffen von zumeist ausländischen Geheimdiensten. Privatleute würden in jüngster Zeit verstärkt von Cyberkriminellen erpresst.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2793604?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F1728064%2F4842796%2F4842808%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker