Telekommunikation
Samsung antwortet auf neue iPhones am 1. März in Barcelona

Seoul (dpa) - Für Samsung ist die Vorstellung eines neuen Flaggschiff-Smartphones jedes Jahr auf dem Mobile World Congress schon zur Tradition geworden. In diesem Jahr treten die Südkoreaner allerdings nicht mehr als unangefochtener Marktführer in Barcelona auf.

Dienstag, 03.02.2015, 11:33 Uhr

Das nächste Top-Modell wird ein sehr wichtiges Gerät für Samsung. Apple hatte im vergangenen Herbst bei seinem aktuellen iPhone 6 erstmals zwei Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen herausgebracht. Foto: Robert Vos
Das nächste Top-Modell wird ein sehr wichtiges Gerät für Samsung. Apple hatte im vergangenen Herbst bei seinem aktuellen iPhone 6 erstmals zwei Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen herausgebracht. Foto: Robert Vos Foto: dpa

Samsung wird seine Antwort auf die erfolgreichen neuen iPhone-Modelle voraussichtlich am 1. März vorstellen. Der südkoreanische Konzern lud für diesen Tag zur Produkt-Präsentation «Samsung Galaxy Unpacked» während des Branchentreffs Mobile World Congress in Barcelona ein. Branchenbeobachter gehen fest davon aus, dass dort Samsungs nächstes Spitzen-Modell mit dem voraussichtlichen Namen Galaxy S6 gezeigt wird. Auch das aktuelle Flaggschiff Galaxy S5 war vor einem Jahr in Barcelona enthüllt worden.

Das nächste Top-Modell wird ein sehr wichtiges Gerät für Samsung. Apple hatte im vergangenen Herbst bei seinem aktuellen iPhone 6 erstmals zwei Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen herausgebracht. Das verschob im Weihnachtsquartal die Gewichte im Smartphone-Markt. Apple schloss nach einem Absatzsprung mit 74,5 Millionen verkauften iPhones zum langjährigen Marktführer Samsung auf.

Den Südkoreanern macht zudem die Konkurrenz aggressiver chinesischer Rivalen bei günstigen Smartphones zu schaffen. Anbieter wie Xiaomi und Lenovo nicht nur auf dem Heimatmarkt in China mit ihren Produkten erfolgreich.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3045687?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F1728064%2F4842796%2F4842807%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker