Streit um Steuervorteile
Minister: Irland will Apple-Milliarden einsammeln

Brüssel (dpa) - Im Streit um Steuervorteile für multinationale Konzerne will Irland nach langem Zögern ausstehende Steuermilliarden des iPhone-Herstellers Apple einfordern. Das Land wolle seinen Verpflichtungen beim Einsammeln der Gelder nachkommen, sagte Finanzminister Paschal Donohoe in Brüssel.

Montag, 04.12.2017, 15:12 Uhr

Das Apple-Logo an einem Apple-Store im irischen Cork.
Das Apple-Logo an einem Apple-Store im irischen Cork. Foto: Eoin O'conaill

Die EU-Kommission hatte in der Sache zuletzt juristische Schritte gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof eingeleitet. Grund war die seit mehr als einem Jahr andauernde Weigerung des Landes, von dem US-Technologiekonzern bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern.

Einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter vom vergangenen Jahr zufolge profitierte Apple in Irland jahrelang von unzulässigen Steuervergünstigungen. Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen aber unzulässig. Irland und Apple bestreiten die Vorwürfe und wehren sich gegen die Entscheidung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5333980?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F1728064%2F
Nachrichten-Ticker