Marktforscher
Apple weiter klar vorn bei Computer-Uhren

Framingham (dpa) - Apple hat im vergangenen Weihnachtsgeschäft nach Berechnungen von Marktforschern gut zehn Millionen Computer-Uhren verkauft.

Mittwoch, 06.03.2019, 12:21 Uhr aktualisiert: 06.03.2019, 12:24 Uhr
Die Apple Watch 4 wird bei der Präsentation von dem Apple iPhone XS und dem Apple iPhone XS Max im Steve Jobs Theater gezeigt.
Die Apple Watch 4 wird bei der Präsentation von dem Apple iPhone XS und dem Apple iPhone XS Max im Steve Jobs Theater gezeigt. Foto: Marcio Jose Sanchez

Damit hielt die 2015 eingeführte Apple Watch einen Anteil von knapp 60 Prozent am Smartwatch-Markt, wie aus Zahlen der Analysefirma IDC hervorgeht.

In den vergangenen Jahren brachten viele Uhren-Marken konkurrierende Geräte mit einer Version des Google-Betriebssystems Android auf den Markt. Anders als bei Smartphones eroberte Android Wear aber nicht den Großteil des Marktes. Bei Fitness-Bändern sei die chinesische Firma Xiaomi stark, von der rund jedes dritte dieser Geräte gekommen sei, schrieb IDC.

IDC analysierte in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht die gesamte Gerätekategorie der sogenannten «Wearables» - am Körper tragbarer Mini-Geräte. Dazu werden zum Beispiel auch die kabellosen Ohrhörer gezählt. Apple sehen die Marktforscher nicht zuletzt dank den AirPods-Ohrhörern insgesamt vorn, mit 16,2 Millionen verkauften Geräten im vergangenen Quartal. Xiaomi folgt auf Rang zwei mit 7,5 Millionen Geräten,

Huawei rückte mit 5,7 Millionen Geräten auf den dritten Platz vor - unter anderem weil Smartphones im Bündel mit Wearables wie Ohrhörern verkauft worden seien. Auf Rang vier sieht IDC den Fitnessband-Pionier Fitbit (5,5 Millionen verkaufte Geräte) vor Samsung (4 Millionen Geräte).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6452200?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F1728064%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker