Familie
Kein Maulkorb: Kommentare von Kindern nicht zensieren

Fürth (dpa/tmn) - «Mama, die Frau sieht aber dick aus.» Mit solchen Bemerkungen teilen kleine Kinder ihre Gedanken unbefangen und ungefiltert ihren Eltern mit. Aus Sicht der Erwachsenen ist das oft ein tritt ins Fettnäpfchen - mit dem sie aber leben müssen.

Mittwoch, 12.09.2012, 09:09 Uhr

Erwachsene leben viel stärker in einer Welt von Konventionen und höflicher Verpackung . Bis zu einem gewissen Alter ihrer Kinder müssen sie jedoch mit den herausposaunten Beobachtungen der Kleinen leben. Erst im Alter zwischen sechs und zehn Jahren entwickeln Kinder ein Gespür dafür, was sich gehört und was nicht, erläutert Andreas Engel , stellvertretender Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

In diesem Alter sind Kinder so weit zu verstehen, dass sich ihr Verhalten auf die Gefühle anderer Menschen auswirkt. Nach und nach lernen sie dann, darauf Rücksicht zu nehmen. Eltern können dies fördern, indem sie unhöfliche Kommentare ihrer Kinder als Anlass nehmen, darüber zu sprechen. Dabei sollten sie aber nachsichtig sein: «Oft haben unpassende Äußerungen von Kindern etwas Befreiendes und erinnern uns daran, dass Wahrnehmung und Wahrheit dieselbe Wurzel haben», sagt Engel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1143023?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711769%2F719207%2F1240736%2F
Nachrichten-Ticker