Erhöhte Mineralstoff-Dosis
Nestlé ruft Spezialnahrung für Babys zurück

Eine bestimmte Charge der Kinderspezialnahrung Alfamino 400 Gramm kann Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auslösen. Grund ist eine erhöhte Mineralstoff-Menge. Eltern sollten das Produkt nicht verwenden, sondern in der Apotheke umtauschen.

Donnerstag, 06.12.2018, 11:10 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 11:16 Uhr
Verbraucher können Alfamino Spezialnahrung für Kinder mit dem Chargencode 80250346GA in der Apotheke umtauschen.
Verbraucher können Alfamino Spezialnahrung für Kinder mit dem Chargencode 80250346GA in der Apotheke umtauschen. Foto: Nestlé Health Science

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé warnt Eltern davor, die Kinderspezialnahrung Alfamino 400 Gramm zu verwenden. Der Lebensmittelhersteller habe deshalb sein Produkt zurückgerufen, hieß es in Frankfurt.

Konkret handelt es sich um «Alfamino 400 Gramm» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01 2020 aus der Charge 80250346GA. Das Produkt kam ausschließlich in Deutschland auf den Markt. Ein Teil der Dosen aus dieser Charge könnten eine deutlich erhöhte Dosis an Mineralstoffen enthalten.

Nach Unternehmensangaben besteht die Gefahr, dass Babys durch den Verzehr krank werden. Als mögliche Symptome werden Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen genannt. «Wir empfehlen Ihnen dringend, in diesen Fällen sofort Ihren Arzt zu konsultieren», hieß es von Nestlé.

Erkennen könne man die gefährliche Spezialnahrung nach der Zubereitung an einem grün/grauen Aussehen. Kunden, die Alfamino Spezialnahrung erworben haben, können diese in ihrer Apotheke umtauschen oder sich den Preis erstatten lassen. Genutzt wird Alfamino etwa bei Nahrungsmittelallergien oder bei einer Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6238565?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711769%2F1699914%2F
Riesenandrang beim Advents-Rudelsingen auf dem Prinzipalmarkt
Dicht gedrängt stehen die Menschen beim Advents-Rudelsingen auf dem Prinzipalmarkt und stimmen gemeinsam internationale Weihnachtslieder an.
Nachrichten-Ticker