Umfrage-Ergebnis
Viele sind fremdverliebt in den Kollegen oder Verflossenen

Einer Umfrage zufolge hat die Hälfte aller Befragten sich während einer festen Partnerschaft schon mal fremdverliebt - und das oft am Arbeitsplatz. Wo die Liebe sonst so hinfällt und wo eher nicht:

Freitag, 12.04.2019, 15:07 Uhr aktualisiert: 12.04.2019, 15:12 Uhr
Laut eine Umfrage hat sich jeder Zweite schon mal fremdverliebt. Besonders auffällig: Kollegen und ehemalige Partner.
Laut eine Umfrage hat sich jeder Zweite schon mal fremdverliebt. Besonders auffällig: Kollegen und ehemalige Partner. Foto: Fabian Sommer

Hamburg (dpa/tmn) - Man ist in einer festen Beziehung und das Herz pocht - allerdings nicht für den eigenen Partner. Gefühle auf Abwegen sind gar nicht so selten.

Jeder Zweite hat sich schon mal fremdverliebt. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Fittkau und Maaß im Auftrag der Online-Partnervermittlung Elitepartner.

Zwar gaben 49 Prozent der befragten Männer und Frauen an, sich noch nie zu jemand hingezogen gefühlt zu haben, obwohl sie vergeben waren. Das bedeutet aber 51 Prozent waren mindestens einmal fremdverliebt. Das Risiko dafür ist offenbar besonders hoch am Arbeitsplatz. Jeder Fünfte (21 Prozent) schwärmte trotz Beziehung für einen Kollegen oder eine Kollegin.

Die berühmte Eifersucht auf verflossene Lieben des Partners scheint nicht ganz unbegründet. In jedem zehnten Fall ist es eine alte Liebe, die nicht gerostet ist. Denn mehr als jede Zehnte (11 Prozent) wird beim Ex-Partner schwach. Gefährlich werden auch alte Schul- oder Studienfreundschaften - da macht es ebenfalls bei jedem Zehnten Bumm-Bumm. Fast ebenso viele Herzen schlagen bei einem engen Freund oder einer engen Freundin des Partners (9 Prozent) höher.

Entwarnung gibt die Umfrage, wenn es um Nachbarn, Babysitter, Physiotherapeuten, Fitness-Trainer oder Tanzpartner geht - da spielen die Gefühle nur sehr selten verrückt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6536403?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711769%2F1699914%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker