Facebook und Co.
Kinderfotos nicht ohne deren Erlaubnis posten

Ein schönes Kinderfoto ist schnell im Netz. Schneller zumindest, als das Motiv «Stopp!» sagen kann. Dabei würden viele Kinder das durchaus tun - doch viele Eltern fragen nicht nach.

Donnerstag, 10.10.2019, 11:43 Uhr aktualisiert: 10.10.2019, 11:46 Uhr
Auch die Polizei mahnt: Eltern sollten keine Fotos ihrer Kinder gegen deren Willen im Internet veröffentlichen.
Auch die Polizei mahnt: Eltern sollten keine Fotos ihrer Kinder gegen deren Willen im Internet veröffentlichen. Foto: Monika Skolimowska

Norderstedt (dpa/tmn) - «Och süß», sagen die Eltern. Und drei Klicks später steht der Schnappschuss der Kleinen online. Doch auch Kinder haben ein Recht am eigenen Bild - und oft sehr genaue Vorstellungen davon, was von ihnen ins Netz darf.

Eltern sollten Kinder daher vor dem Knipsen und spätestens vor dem Posten immer um Erlaubnis fragen. Das rät Nadia Kutscher , Professorin für Erziehungshilfe, im Magazin «Scout» (Ausgabe 2/2019).

Das ist keine Frage des Alters: Rechte haben Kinder auch, bevor sie ausdrücklich protestieren können, so die Expertin. Oft hätten Kinder schon sehr früh eine eigene Meinung dazu, welche Bilder ihnen unangenehm sind. Das können auch Fotos sein, die Eltern schön und gänzlich unproblematisch finden. So schildert Kutscher zum Beispiel den Fall einer Siebenjährigen, die ein Bild nicht im Netz sehen wollte, dass sie als Baby beim Stillen zeigt.

Kinder hätten ein sehr gutes Gespür für verschiedene Arten von Öffentlichkeit, erklärt Kutscher. Sie unterscheiden zum Beispiel zwischen Fotos, die sie nur mit der Familie oder ihrem engsten Freundeskreis teilen wollen, und solchen Aufnahmen, die die ganze Welt sehen darf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6991200?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711769%2F1699914%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker