Alarmstufe Rot
Vergiftungsgefahr durch Adventsgestecke

Stechpalmen sind beliebt als Deko in der Adventszeit. Vor allem die roten Beeren machen sich gut als Farbtupfer. Doch hier ist Vorsicht geboten.

Donnerstag, 05.12.2019, 12:57 Uhr aktualisiert: 05.12.2019, 13:02 Uhr
Die Früchte der Stechpalme sind dekorativ - und giftig.
Die Früchte der Stechpalme sind dekorativ - und giftig. Foto: Andrea Warnecke

München (dpa/tmn) - Babys und Kleinkinder lassen sich besonders gerne von roten Beeren am Adventsgesteck zum Naschen verführen. Aufpassen sollten Eltern bei der populären Stechpalme (Ilex aquifolium), warnt die Stiftung Kindergesundheit.

Die Beeren lösen unter Umständen Bauchkrämpfe, Durchfall und Erbrechen aus. Schwerwiegende Folgen sind laut einer aktuellen Bewertung der Fachzeitschrift «Bundesgesundheitsblatt» (Ausgabe 10/2019) allerdings nicht zu befürchten.

Große Vorsicht ist bei der Paternostererbse (Abrus precatorius)geboten, die sich zwar selten aber dennoch ab und zu in Trockengestecken finden lässt. Das Zerkauen der rot-schwarzen Beeren kann tödlich enden. Der Verzehr führt zunächst zu schweren Vergiftungen mit Erbrechen, Durchfall und schließlich Nierenschäden, Krampfanfällen und Lähmungen. Bereits nach dem Verzehr von zwei der Beeren kann der Tod eintreten.

Bei dem Verdacht, dass ein Kind Pflanzenteile gegessen haben könnte, sollten Eltern sich sofort an ihren Kinderarzt oder das lokale Giftnotrufzentrum wenden, rät die Stiftung Kindergesundheit. Es sei auf keinen Fall sinnvoll, erst mögliche Symptome abzuwarten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7111756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711769%2F1699914%2F
Nachrichten-Ticker