Energiekosten
Gewerbestrom: Wirklich nur für Gewerbetreibende?

Einige Strom- und Gasanbieter haben spezielle Angebote nur für Gewerbekunden. Dabei muss man nicht zwingend Gewerbetreibender sein, um in den Genuss dieser Tarife zu kommen. Auch andere Berufsgruppen haben eine Chance.

Mittwoch, 23.05.2018, 10:01 Uhr

Energiekosten: Gewerbestrom: Wirklich nur für Gewerbetreibende?
Foto: Pixabay.com/Niloblu (CC0 1.0)

Gewerbestrom: Die Vorteile

Unter dem Begriff Gewebestrom versteht man in der Regel günstigere Tarife, die einige Stromanbieter speziell für Gewerbetreibende und Unternehmen anbieten. Zu den Anbietern zahlen sowohl die bekannten großen Stromunternehmen wie RWE , EON oder Vattenfall, als auch kleinere Unternehmen. Der Grund, warum diese Tarife häufig günstiger sind als die Tarife für Privatpersonen ist recht einleuchtend: Stromanbieter können bei Gewerbekunden viel langfristiger und vor allem auch sicherer planen. Das wirkt sich auf den Preis des Stroms aus. Im Gegensatz zu Privatpersonen können Gewerbetreibende in der Regel einen festen monatlichen und damit auch jährlichen Verbrauch angeben, dessen Abnahme sie den Anbietern zusagen können.

Bei großen Mengen kommt auch immer noch der Aspekt des Mengenrabatts hinzu. Das ist bei Strom auch nicht anders. Wer große Menge abnimmt kann daher auch hier mit einem günstigeren Preis rechnen. Hier gilt die Daumenregel: Je mehr der Verbraucher abnimmt, umso günstiger wird der gesamte Preis des Stroms.

Können alle Gewerbetreibende den günstigen Gewerbestrom beziehen?

Die Entscheidung, ob Gewerbetreibende den günstigeren Gewerbestrom beziehen können, liegt auch am Stromanbieter. Dieser wird in der Regel nur daran interessiert sein, ihnen den günstigeren Tarif anzubieten, wenn er auch etwas davon hat. Und das bedeutet eine große Abnahmemenge, auf die er sich verlassen kann.

Für kleinere Gewerbetreibende wird es sich daher nicht unbedingt lohnen, Gewerbestrom zu beziehen, da die Tarife bei Abnahmemengen unter 30.000 Kilowattstunden im Jahr sich kaum oder gar nicht von den Tarifen für Privatpersonen unterscheiden.

Auch steuerrechtlich gibt es bei geringen Abnahmemengen keine Vorteile. das Finanzamt macht keinen Unterschied in der Veranlagung Hinblick darauf, ob es sich um Gewerbe- oder Privatstrom handelt.

Unterschied zwischen Gewerbekunden und Großkunden

Im Hinblick auf günstige Stromtarife gibt es noch einen weiteren Unterschied, denn auch Gewerbekunde ist nicht gleich Gewerbekunde. Es gibt auch bei den Gewerbekunden wahre Schwergewichte, die von noch günstigeren Angeboten profitieren können. Gemeint sind damit die Großkunden, die einen jährlichen Verbrauch von über 100.000 Kilowattstunden pro Jahr haben. Das sind in der Regel produzierende Unternehmen, meist mit vielen elektrischen Geräten und Angestellten, die deshalb einen hohen Stromverbrauch haben.

Klassische Bürogebäude werden wohl an diesen Stromverbrauch pro Jahr nicht herankommen. Selbst bei sehr vielen Bildschirmarbeitsplätzen kommt eine derartige Auslastung nur in Ausnahmefällen vor.

Die aus dem produzierenden Gewerbe stammenden Großkunden haben die Möglichkeit, einen sogenannten Vertrag mit registrierender Langzeitmessung (RLM) abzuschließen. Bei dieser Art des Vertrags wird in regelmäßigen Abständen der Verbrauch direkt an den Versorger übermittelt. So haben beide Seiten die genaue Kontrolle darüber, was konkret verbraucht wird.

Auch der Nachttarif kann sich lohnen

Gerade für Großkunden gibt es noch eine weitere Option, die sich durchaus lohnen kann: Der Nachttarif. Viele Versorgen haben Modelle, in denen sie Strom zu vergünstigten Kosten im Nachttarif anbieten.

Auch das kann sich für produzierende Unternehmen lohnen, wenn sie ihre Produktion in die Nachtstunden verlegen. Bei besonders guten Tarifen können Großkunden hier bis zu 50 Prozent des Tagespreises einsparen.

Bin ich Gewerbe- oder Privatkunde?

Die Frage danach, ob man selbst in die Kategorie Gewerbe- oder Privatkunden gehört, kann manchmal etwas schwierig zu beantworten sein. Natürlich gibt es die Fälle, in denen die Entscheidung ganz einfach ist – so wie bei den Großkunden.

Gerade in den Randbereichen kann eine Abgrenzung jedoch hin und wieder Probleme bereiten.

Einfach ist es, wenn Sie einen Gewerbeschein verfügen und eine jährliche Abnahmemenge von über 30.000 Kilowattstunden haben. Dann zählen Sie zu den Gewerbekunden. Daneben können aber auch Freiberufler und sogar Mitglieder von Vereinen in diese Kategorie fallen.

Nicht alle Gewerbekunden können wechseln

Auch wenn Sie zweifelsfrei zu den Gewerbekunden zählen, kann es sein, dass Sie nicht in den Gewerbetarif wechseln können. Das kann dann der Fall sein, wenn Sie die Immobilie, in der Sie ihr Gewerbe betreiben nur mieten. Stellt sich Ihr Vermieter quer, dürfen Sie nicht eigenmächtig den Stromanbieter wechseln. Der Vertragspartner des Stromversorgers ist nämlich der Vermieter und nicht Sie als Mieter.

Diese Fälle sind aber äußerst selten und auch dann können Sie noch Strom sparen.

Der beste Spartipp: Verbrauch senken

Freiberufler, deren Abnahmemengen zu gering sind, um in den Genuss von Gewerbestrom zu kommen, können aber auch anderweitig ihre Kosten senken. Das geht am besten, wenn man nicht viel Strom verbraucht. Großer Vorteil dabei: Die Umwelt freut sich auch noch darüber.

Stromsparen funktioniert gut mit den klassischen Tipps: PC, Bildschirm und andere elektrische Geräte nicht im Stand-By-Modus laufen lassen, sondern abschalten, wenn sie nicht gebraucht werden. Funktioniert aber auch mit dem sogenannten Heizstrom. Dieser spezielle Strom hat einige Vorzüge im Vergleich zu sonstigen Stromarten. Er ist nämlich viel günstiger als der sogenannte Allgemeinstrom, der für alle möglichen Arten von elektrischen Geräten verwendet werden kann. Heizstrom wird tatsächlich nur für Heizungen eingesetzt und ist daher etwas günstiger. Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen können mit diesem  Strom betrieben werden. Heizen Verbraucher mit dieser Art von Strom, können sie unter Umständen von den günstigen Tarifen des Heizstroms profitieren.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5760900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711820%2F
WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Basketball: Pro B: WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Nachrichten-Ticker