Finanzen
Wie lässt sich 2018 die Haushaltskasse entlasten? - der Sparratgeber

Das Jahr ist bald zu Ende und viele fragen sich wieder, wohin das Jahr und das Geld verschwunden sind. Es scheint beinahe so, als sei alles teurer geworden und das Geld reicht immer kürzere Perioden. Wie wäre es denn da, jetzt schon den Grundstein für ein sparsameres Folgejahr zu legen? Oder damit, die letzten drei Monate so richtig auszunutzen und noch einmal Geld zu sparen? Wer jetzt geschickt ist, bekommt sicher noch das Geld für einige Last-Minute-Weihnachtsgeschenke herausgespart oder kann sich die Silvesterparty herbeisparen. Dieser Artikel schaut sich einmal einige Kostenfaktoren an und erklärt, wo es mehr als den typischen Notgroschen herauszuholen gibt.

Freitag, 12.10.2018, 11:59 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.10.2018, 04:55 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 12.10.2018, 11:59 Uhr
Finanzen: Wie lässt sich 2018 die Haushaltskasse entlasten? - der Sparratgeber
Sparen kann auch Spaß machen. Foto: Victoria_Bododinova (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Großes Sparpotenzial bei den Fixkosten

Fixkosten sind ärgerlich. Auf sie lässt es sich nicht einfach mal verzichten, denn ohne Strom, Heizung oder auch Internet möchte wohl niemand mehr leben. Glücklicherweise gibt es bei den Fixkosten aber auch etliche Bereiche, bei denen VerbraucherInnen sparen können. Und wer besonders geschickt vorgeht, der bekommt gleich noch ein passendes Weihnachtsgeschenk obendrauf. Einige Beispiele:

-      Stromanbieter wechseln - dieser Punkt gilt auch für Gasversorger. Es macht Sinn, einmal einen Versorgervergleich anzustellen und zu prüfen, ob nicht die Kosten für den Strom oder das Gas reduziert werden können. Auf zu billige Tarife sollten Kunden aber auch verzichten, zumindest, wenn die Jahressumme komplett im Voraus beglichen werden soll. Hierbei ist immer Vorsicht geboten. Zudem sollte geschaut werden, ob ein Neukunden- oder Wechselbonus direkt auf die monatlichen Abschläge aufgerechnet wird oder ob er erst nach dem Ablauf des Vertrags ausbezahlt wird. Letzteres ist oftmals an eine Verlängerung gebunden.

-      Telefon und Internet - auch hier gibt es Sparpotenzial. Allerdings können die meisten nur für 2019 vorsorgen, da die Kündigungsfrist bei Laufzeitverträgen schon abgelaufen ist. Beim Wechsel von Internet- und Festnetzanbietern heißt es aber immer, zu rechnen. Wer gleichzeitig ein Handy hat und für dieses einen Vertrag beim selben Anbieter hat, spart oft durch den Kombibonus.

-      Mobilfunk - hier gilt das, was für das Internet und Festnetz gilt. Allerdings können Nutzer auch schauen, ob ihr Handytarif überhaupt für sie geeignet ist. Sehr viele Handybesitzer zahlen bei Allnet-Flats nämlich drauf, weil sie die Flatrate überhaupt nicht ausnutzen. Ein kleinerer und günstigerer Tarif könnte nun helfen.

-      Versicherungen - auch die Versicherungen sollten einmal genauer überprüft werden. Welche sind überhaupt vorhanden? Einen guten Spareffekt kann der Wechsel der Autoversicherung haben, für deren Kündigung ist in der Regel bis Ende November Zeit. Ähnliches gilt für andere Privatversicherungen.

Und was ist nun mit dem Weihnachtsgeschenk? Nun, viele Anbieter, gerade im Bereich der Energieversorger, schenken Neukunden ein Smartphone oder Tablet, wenn diese den Vertrag abschließen. Das mögen nicht die besten und neuesten Modelle sein, doch wenn der Knirps oder der Opa sein erstes Handy wünscht, ist das Gerät meist perfekt.

Beim Einkaufen Vorsicht walten lassen

Wie heißt es so schön? Man solle nicht mit leerem Magen einkaufen gehen? An diesem Ratschlag ist bezüglich der Sparvorlieben durchaus etwas dran. Denn, Hand aufs Herz: Wer hat noch nie zu irgendeinem Produkt gegriffen, weil es gerade einfach nur lecker aussah und man Hunger hatte? Genau, jeder hatte die Riesenschokoladenpackung urplötzlich im Wagen. Auch sind Einkaufslisten überaus sinnvoll, und nicht nur, damit am Ende alles das im Wagen ist, was benötigt wird. Listen sind wunderbare Hilfsmittel, um sich im Couponing zu versuchen. Im was? Beim Couponing gehen Einkäufer vor dem Einkaufen auf Rabattjagd und suchen aus Zeitschriften, Anzeigeblättern und im Internet Coupons, also Rabattcodes, raus. Und diese bieten Möglichkeiten:

-      Günstiger - teilweise ist der Einkauf schlichtweg günstiger. Gibt es Coupons für das gern genutzte Shampoo, wird an der Kasse einfach ein Rabatt abgezogen.

-      Größere Mengen - andere Coupons kommen dann zu Tragen, wenn größere Mengen benötigt werden. Wer automatisch größere Mengen an Tierfutter benötigt, kann nun wirklich sparen. Denn ab der geforderten Anzahl wird der Einkauf immer günstiger.

-      Auswahlrabatt - einige Discounter geben in Anzeigeblättern Rabattaufkleber heraus, die der Kunde selbst aufs Produkt kleben kann. Nun kann jeder beim Einkauf entscheiden, ob es sinnvoll ist, den Joghurtbecher mit 20 Prozent zu belegen oder ob es nicht besser ist, die 20 Prozent auf den Megapack Waschmittel zu kleben.

Darüber hinaus gibt es von den Supermärkten oft weitere Rabatt- und Sparmöglichkeiten. Schon das Punktesammeln kann sich auf Dauer durchaus lohnen. Wer das hier geschickt angehen möchte, der wählt aber möglichst ein offenes Punktesystem, welches auch online genutzt werden kann. So lassen sich neben Punkten nämlich auch Meilen oder andere Bonusvergünstigungen sammeln - und mit ein wenig Geduld kostet der Flug zur Silvesterparty nächstes Jahr kein Geld, sondern Punkte.

Weitere Spartipps

Wer nicht allein sparen, sondern auch etwas Gutes tun möchte, der kann vor allem eines: Müll sparen. Und hier gibt es besonders im Lebensmittelbereich in den größeren Städten Möglichkeiten. Mit einer App lassen sich Lebensmittel, die man selbst hat und vor dem Schlechtwerden nicht mehr verbrauchen kann, einstellen und anderen Personen in der Region anbieten. Weitere Möglichkeiten:

-      Kleidertausch - in größeren Städten gibt es Kleidertauschpartys. Jeder Gast bringt eine bestimmte Zahl an Kleidungsstücken mit, die selbst nicht mehr getragen werden. Dieselbe Zahl an Kleidungsstücken kann der Gast nun aus den anderen mitgebrachten Stücken heraussuchen. Die Partys lassen sich auch wunderbar in Kindergärten oder Grundschulen ausrichten.

-      Bessere Planung - eine gute Haushaltsplanung hilft automatisch beim Sparen. Schon ein einfacher Essensplan für die nächste Woche kann ausreichen, denn nun wird gezielt eingekauft und die Gefahr, dass Lebensmittel weggeworfen werden, verringert sich.

Fazit - sparen kann sogar Spaß machen

Sparen an sich klingt immer bieder, doch wer sich einmal mit dem Couponing - gerade in den USA - befasst hat, stellt fest, dass es ein echter Spaß ist. Und auch in anderen Bereichen heißt das Sparen nicht gleich Verzicht, sondern nur die genutzte Möglichkeit, kein unnützes Geld zum Fenster herauszuschmeißen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6117174?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711820%2F
Muckefuck und Schnupftabak: Was vom Bergbau bleibt
Abschied von Selbstverständlichkeiten: Muckefuck und Schnupftabak: Was vom Bergbau bleibt
Nachrichten-Ticker