Renten-Tipp
Rentenversicherung fordert nur schriftlich zu Zahlungen auf

Bei Aufforderungen von Behörden und öffentlichen Stellen wird man schnell nervös. Von vermeintlichen Anrufen der Deutschen Rentenversicherung sollten Rentner sich aber nicht verunsichern lassen.

Mittwoch, 27.11.2019, 04:30 Uhr aktualisiert: 27.11.2019, 05:02 Uhr
Wird Rentnern am Telefon eine Rentenkürzung angedroht, stecken Trickbetrüger dahinter. Betroffene sollten daher niemals auf ein fremdes Konto Geld überweisen.
Wird Rentnern am Telefon eine Rentenkürzung angedroht, stecken Trickbetrüger dahinter. Betroffene sollten daher niemals auf ein fremdes Konto Geld überweisen. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Egal, was Anrufer behaupten: Rentenkürzungen werden nicht telefonisch angekündigt. Die Deutsche Rentenversicherung ( DRV ) warnt vor Trickbetrügern.

Sie fordern Rentner beispielsweise am Telefon auf, Geld auf ein fremdes Konto zu überweisen. Für den Fall, dass sie es nicht tun, werden Rentenpfändungen, Rentenkürzungen oder andere Nachteile angedroht. Zu Zahlungen fordert die DRV allerdings immer schriftlich auf, so der Hinweis. Auf eine telefonische Aufforderung hin sollte deshalb niemand Geld überweisen.

Betrüger fragen Kontodaten ab

Vor einer anderen Masche warnt die DRV in einer Broschüre , die von der Homepage heruntergeladen oder telefonisch bestellt werden kann: So geben Betrüger am Telefon vor, ein Computer sei ausgefallen oder Rentenbeiträge sollten zurücküberwiesen werden. Dann fragen sie nach den Kontodaten der Rentner.

Diese werden aber ebenfalls nur schriftlich angefordert, erklärt die DRV. Mitarbeiter rufen nur ausnahmsweise an, etwa wenn vor kurzem ein Antrag gestellt und dabei die Telefonnummer für Rückfragen angegeben wurde. Angerufene sollten persönliche Daten nicht preisgeben und im Zweifelsfall das Telefonat beenden. Unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800 können sie sich an die Deutsche Rentenversicherung wenden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7092470?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711820%2F
Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
Boris Johnson verlässt mit seinem Hund Dilyn ein Wahllokal in London.
Nachrichten-Ticker