Finanzen
Welche Kreditkartenanbieter sind seriös und sicher?

Wenn es darum geht, sich für eine Kreditkarte zu entscheiden, kann das ganz schön schwierig werden. Inzwischen sind die Möglichkeiten, sich für die unterschiedlichsten Arten von Kreditkarten zu entscheiden, sehr groß geworden. Soll es sich zum Beispiel um eine Kreditkarte mit oder ohne Girokonto handeln, soll sie kostenlos sein, oder soll sie zudem über spezielle Extraleistungen verfügen?

Donnerstag, 23.07.2020, 01:39 Uhr aktualisiert: 23.07.2020, 13:44 Uhr
Finanzen: Welche Kreditkartenanbieter sind seriös und sicher?
Foto: unsplash

Hier zeigt sich bereits, dass die Auswahlmöglichkeiten wirklich groß sind. In einem Kreditkartenvergleich finden sich ausnahmslos sichere und seriöse Kreditkartenanbieter.

Die verschiedenen Kreditkartenanbieter

Vor der eigentlichen Kreditkartenwahl muss man sich zunächst für das Kreditkartenunternehmen entscheiden, bei dem man eine Kreditkarte beantragen möchte. Insgesamt gibt es weltweit eine Vielzahl von Anbietern, doch in Europa haben sich vor allem die folgenden 3 Anbieter durchgesetzt. Dabei handelt es sich um VISA , MasterCard und um American Express.

Angefangen mit American Express, so muss man hier wissen, dass dieses Kreditunternehmen hierzulande ein Nischendasein lebt. Anders verhält es sich jedoch mit VISA und Mastercard. Beide Unternehmen werden fast überall akzeptiert und man kann bequem bargeldlos bezahlen. Was VISA betrifft, so gibt mehr als 490.000 Akzeptanzstellen allein in Deutschland.

Bei Mastercard sind es immerhin 400.000 Akzeptanzstellen. Allerdings ist VISA Card nicht gleich VISA Card, das Gleiche auch für die MasterCard. Abhängig von der Bank und dem Kreditkartenangebot, können die Konditionen variieren.

Die Funktionsweise einer Kreditkarte

Eine Kreditkarte ist eine Zahlungskarte, mit der man bargeldlos bezahlen kann. Außerdem kann man mit einer Kreditkarte auch Bargeld an Geldautomaten abheben. Eingesetzt werden kann sie sowohl für den Einkauf in Ladengeschäften, als auch beim Online-Einkauf. Und das bargeldlose Bezahlen wird immer beliebter , was auch von einer Umfrage bei Bankkunden bestätigt wurde.

Genutzt werden kann die Kreditkarte innerhalb einer bestimmten Kreditlinie, die zwischen dem Nutzer und der Bank festgelegt wird. Wie hoch diese Kreditlinie ist, hängt in erster Linie von der Bonität ab. Der Spielraum kann sich im Rahmen von 500 Euro oder auch von 5000 Euro bewegen.

Entweder wird bei der Zahlung mit der Kreditkarte eine Unterschrift erforderlich, oder aber der persönliche Pin-Code wird verlangt.

Für gewöhnlich werden die Zahlungen einen Monat lang gesammelt und dann am Ende des Abrechnungsmonats vom Girokonto abgebucht. Ebenso ist es aber möglich, andere Konditionen bei der Rückzahlung in Anspruch zu nehmen. Das variiert bei den jeweiligen Kreditkarten. Es folgt eine Kreditkartenabrechnung mit sämtlichen Buchungen, die sich dann entsprechend nachprüfen lassen.

Die Debitkarte

Außer den klassischen Kreditkarten gibt es zusätzlich noch die sogenannten Debitkarten . Hierbei handelt es sich eigentlich nicht um eine richtige Kreditkarte. Dennoch werden sie als solche vermarktet. Doch es gibt deutliche Unterschiede zwischen einer Kredit- und einer Debitkarte.

Bei der Debitkarte wird kein richtiger Kredit gewährt. Sobald man mit einer Debitkarte bezahlt hat, wird dieser Betrag umgehend vom Girokonto abgebucht. Anders verhält es sich hier bei den Kreditkarten, denn hier wird ein realer Kreditrahmen gewährt.

Mit einer Kreditkarte ist es daher möglich, Umsätze zu tätigen, selbst wenn kein Geld auf dem Girokonto ist, oder man ins Minus gerutscht ist. Das ist mit einer Debitkarte nicht möglich.

Gerade wenn es sich also um kurzfristige Engpässe handelt, bietet die Kreditkarte echte Vorteile. Doch hier lauert auch die gleichzeitig die Gefahr, in die Schuldenfalle zu tappen. Dieses Risiko besteht bei der Nutzung einer Debitkarte eher nicht.

Kreditkarten und die Jahresgebühren

Hier muss man sehr genau schauen, denn es gibt zahlreiche Kreditkartenanbieter, die inzwischen die Kreditkarten vollkommen kostenfrei zur Verfügung stellen. Andere wiederum verlangen eine Jahresgebühr, die entweder als Einmalbetrag abgebucht oder über das Jahr verteilt in den Monatsabrechnungen wiederzufinden ist. Genau genommen muss eine Kreditkarte heute nichts mehr kosten.

Wie lange dauert es, eine Kreditkarte zu beantragen

Die Grundvoraussetzung, um eine Kreditkarte zu beantragen, ist eine positive Bonität. Wenn dann der Antrag gestellt ist, gibt es einige Unternehmen, die sofort mitteilen, ob der Antrag erfolgreich ist oder nicht. Bis die Kreditkarte dann zu Hause ankommt, kann es aber ein paar Tage dauern.

Im schlimmsten Fall kann es aber auch mal mehrere Wochen dauern. Besonders schnell geht es, wenn eine Online-Überprüfung der Identität stattfindet, anstelle des herkömmlichen Post-Ident-Verfahrens .

Weltweites Abheben von Bargeld möglich

Gerade für Nutzer, die häufiger verreisen, ist eine Kreditkarte auf jeden Fall von Vorteil. Keine andere Methode ist so einfach und unkompliziert, um im Ausland an Bargeld zu gelangen. Weltweit funktionieren die gängigen Kreditkarten an beinahe jedem Automaten. Für die normale Bargeldabhebung fallen für gewöhnlich keine extra Gebühren an. Bei Fremdwährungen kann es sich jedoch anders verhalten. Für die Abhebung am Automaten ist lediglich die PIN-Nummer erforderlich.

Bargeldlose Zahlung mit der Kreditkarte im Ausland

Gerade wenn man auch im Ausland mit der Kreditkarte bargeldlos bezahlen möchte, ist es wichtig, auf deren Akzeptanz zu achten. Darum sollte man genau schauen, dass die Kreditkarte der Wahl auch möglichst weltweit verbreitet ist.

So ist es dann auch problemlos möglich, in diversen Geschäften, Kaufhäusern, Hotels und Restaurants sowie an Tankstellen mit der Kreditkarte zu bezahlen. Gerade im Ausland ist es häufig Usus, mit der Kreditkarte und nicht mit Bargeld zu bezahlen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7505710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711820%2F
Nachrichten-Ticker