Mi., 19.06.2019

Alles auf Anfang? Finanzplan mit 50 aufstellen

Mit 50 haben die meisten schon einiges ereicht. Bis zur Rente ist es aber noch eine Weile hin. Höchste Zeit für einen Finanzcheck.

Die Kinder sind aus dem Haus, beruflich ist man etabliert, bis zur Rente sind es noch ein paar Jahre. Ab 50 beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt - mit mehr Freiheiten, aber auch mit dem Blick aufs Alter. Zeit für eine finanzielle Bestandsaufnahme. Von dpa

Di., 18.06.2019

Hilfe nach der Tat Opfer haben Anspruch auf Entschädigung

Wer Opfer einer Gewalttat geworden ist, hat Anspruch auf Entschädigung. Geregelt ist das im Opferentschädigungsgesetz.

Opfer einer Gewalttat können Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz beantragen. Dafür müssen Betroffene nicht das Ergebnis eines laufenden Ermittlungs- oder Strafverfahrens abwarten. Von dpa


Mi., 12.06.2019

Sicher, aber wenig lukrativ Das taugen Bundesländer-Anleihen

Bundesländer-Anleihen bieten Sicherheit. Bei der Rendite müssen Anleger allerdings ein paar Abstriche machen.

Wer als Anleger auf Sicherheit setzt, kann Anleihen erwerben - zum Beispiel der Bundesländer. Der Nachteil: Die Rendite ist mager. Lohnt es sich dennoch? Von dpa


Mi., 05.06.2019

Hinweis in der Brieftasche Vorsorgedokumente immer gut aufbewahren

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung sind wichtige Dokumente. Daher sollte man sie sicher und auffindbar aufbewahren.

Vollmachten oder Vorsorgedokumente hat im Alltag eigentlich niemand dabei. Im Ernstfall müssen aber genau diese Unterlagen schnell gefunden werden. Möglichkeiten, wie die Dokumente sicher und doch leicht zugänglich aufbewahrt werden können. Von dpa


Mi., 05.06.2019

Darauf sollte man achten Wenn ein Überbrückungskredit nötig ist

Dirk Ulbricht ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg.

Überbrückungskredite können über einen kurzzeitigen finanziellen Engpass hinweghelfen. Interessierte sollten sich aber beraten lassen - zum Beispiel bei ihrer Hausbank. Von dpa


Mo., 03.06.2019

Briefporto steigt Warum auch kleine Portoerhöhungen die Gemüter erregen

Das Briefporto soll zum 1. Juli steigen.

In Zeiten von E-Mail und WhatsApp werden deutlich weniger Briefe verschickt. Es sind aber immer noch Milliarden Sendungen. Wenn die Post das Porto erhöht, trifft es deshalb fast jeden. Entsprechend heftig wird über den Preisaufschlag diskutiert. Von dpa


Mi., 29.05.2019

Finanzielle Hilfe Wer nach dem Tod des Partners Anspruch auf Witwenrente hat

Der Verlust des Partners wiegt meist schwer. Oft bekommen Hinterbliebene Witwen- oder Witwerrente.

Eine Witwen- oder Witwerrente bekommen hinterbliebene Partner nicht automatisch. Sie muss beantragt werden. Betroffene sollten sich im Zweifelsfall beraten lassen. Von dpa


Mi., 29.05.2019

Worauf Anleger achten müssen Reich werden mit dem Robo-Advisor?

Digitale Vermögensverwaltung - oder Robo-Advisor - bieten Anlegern einen einfachen Einstieg in die Kapitalmärkte.

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt - nicht einmal vor der Geldanlage. Robo-Advisor versprechen jedem Anleger Zugang zu den Kapitalmärkten - transparent und einfach. Aber ist das wirklich so einfach? Von dpa


Mi., 22.05.2019

Alternative zum Paket Diese Vorteile hat die Abholung von Online-Käufen im Shop

Abholung über die klassische Ladentheke: Immer mehr Unternehmen bieten diesen Service für Online-Einkäufer an.

Die Online-Bestellung gleich nach Hause geliefert zu bekommen, ist zwar auf den ersten Blick bequem. Doch es ist für den Handel teuer und für die Kunden oft gar nicht so praktisch wie erhofft. Immer mehr Händler versuchen deshalb etwas anderes. Von dpa


Mi., 22.05.2019

Bitte präzise! Worauf es bei Patientenverfügungen ankommt

Bitte präzise!: Worauf es bei Patientenverfügungen ankommt

Mit einer Patientenverfügung kann jeder seinen Willen zu einer medizinischen oder pflegerischen Behandlung für den Fall festhalten, dass er sich selbst dazu nicht mehr äußern kann. Das Dokument sollte regelmäßig aktualisiert werden. Von dpa


Mi., 22.05.2019

In Niedrigzinszeiten Was ein Konto kosten darf

Die Niedrigzinsphase macht Banken das Geldverdienen immer schwerer. Daher verlangen sie für Dienstleistungen Gebühren - zum Beispiel für das Girokonto.

Die Niedrigzinsphase macht es Banken schwer, Geld zu verdienen. Immer weniger Geldinstitute haben deshalb kostenlose Girokonten im Programm. Und immer mehr Dienstleistungen kosten Gebühren. Was bedeutet das für Verbraucher? Von dpa


Fr., 17.05.2019

Bonitätszertifikate Schufa und Co. bekommen Konkurrenz

Auskunft über die Finanzdaten der Verbraucher gibt nicht nur die Schufa. Auch beim Münchner Start-up it's my data können Nutzer ihre Daten anfordern.

Das Wissen über Zahlungsfähigkeit ist wertvoll - und bisher Territorium weniger Unternehmen. Datenschutzverordnung und Zahlungsdiensterichtlinie PSD II geben den Bürgern mehr Verfügungsgewalt. Das machen sich findige Start-ups zunutze. Von dpa


Mi., 15.05.2019

Zerrissen oder bemalt Wohin mit beschädigten Geldscheinen?

Mitarbeiter des Nationalen Analysezentrums können selbst aus Geld, das im Garten vergraben wurde, noch etwas machen.

Banknoten gehen durch viele Hände. Das kann Spuren hinterlassen. Doch keine Sorge: Beschädigte Geldscheine sind nicht automatisch wertlos. Oft kann man damit sogar noch bezahlen. Von dpa


Di., 14.05.2019

Minusgeschäft durch Zinsflaute Darf die Bank den Sparvertrag kündigen?

Sparverträge mit einer Laufzeit von 25 Jahren und mehr - für viele Institute war das eine Möglichkeit, an Geld zu kommen. Die damals versprochenen Zinsen sind aus heutiger Sicht allerdings eine Last.

Je länger, desto besser - mit solchen Slogans warben Geldinstitute für langfristige Sparverträge. Viele Kunden haben tatsächlich lange durchgehalten. Für die Anbieter wird das zunehmend zu einem Problem. Von dpa


Mi., 08.05.2019

Altersvorsorge Kündigen oder laufen lassen? - Lebensversicherungen prüfen

Lohnt sich eine Lebensversicherung oder nicht? Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht. Wer einen alten Vertrag hat, sollte ihn jedenfalls nicht voreilig kündigen.

Lebens- und Rentenversicherungen sind aus Sicht der Branche erfolgreich: Während die Beitragseinnahmen steigen, sinkt die Stornoquote. Aber sind solche Versicherungen tatsächlich geeignete Produkte für die Altersvorsorge? Von dpa


Mi., 08.05.2019

Kredit auf anderen Wegen Günstige Zinsen und wenig Formalien beim Arbeitgeberdarlehen

Für Arbeitnehmer kann es sich lohnen, beim Chef nach einem zinsgünstigen Mitarbeiterdarlehen zu fragen.

Es muss nicht immer ein herkömmlicher Bankkredit sein. Viele Arbeitgeber bieten ihren Beschäftigten zinsgünstige Darlehen an. Die Konditionen hierfür sollten aber in jedem Fall vertraglich vereinbart werden. Von dpa


Fr., 03.05.2019

Wenig Online-Shopper Deutsche kaufen Lebensmittel lieber im Supermarkt

Bei Lebensmitteln und Drogerieprodukten bleiben Verbraucher dem stationären Handel treu. Nur jeder sechste deutsche Haushalt kauft solche Waren gelegentlich online.

Selbst der US-Gigant Amazon konnte die Machtverhältnisse im Lebensmittelhandel bislang nicht verändern. Bei Fleisch, Obst und Gemüse bleiben die Verbraucher Edeka, Rewe, Aldi und Lidl treu. Aber wird das immer so bleiben? Von dpa


Mi., 01.05.2019

Mein, dein, unser Das neues Güterrecht für Ehen in der EU

Seit Januar gilt die neue EU-Güterrechtsverordnung. Sie ist für alle Paare wichtig, die ins Ausland gehen oder wenn die Partner unterschiedliche Staatsangehörigkeiten haben.

Die Menschen werden mobiler, Familien und Ehen internationaler. Die EU hat das eheliche Güterrecht vereinheitlicht. Damit soll bei der Scheidung von Paaren mit unterschiedlichen Pässen und einem Ende des Güterstands der Krach ums Geld verhindert werden. Von dpa


Mi., 01.05.2019

Verbotene Bafin-Werbung Wie Finanzdienstleister Kunden locken

Wer im Internet nach Angeboten von Banken, Versicherern oder Investmentverwaltern sucht, sollte sich durch irreführende Werbung mit dem Bafin-Logo nicht blenden lassen.

Besonders im komplizierten Finanzbereich sind Siegel und Bewertungen von Produkten willkommene Hinweisgeber für Verbraucher. Unternehmen wissen das. Einige werben deshalb mit einer Bewertung der Finanzaufsicht Bafin. Doch das ist nur selten erlaubt. Von dpa


Do., 25.04.2019

Ordnung im Ablagestapel Diese Unterlagen müssen Sie aufbewahren

Rechnungen, Verträge, Kontoauszüge oder Urkunden: Was davon kann weg und was sollte man besser aufheben?

Alte Rechnungen, Belege und Verträge schlummern in vielen Aktenordnern. Die wenigsten Unterlagen müssen Verbraucher über Jahre aufbewahren. Welche Dokumente sie wann getrost entsorgen können. Von dpa


Mi., 24.04.2019

Mythen im Faktencheck Wie man Vermögen ohne Ärger vererbt

Das Erbrecht regelt, wer den Besitz eines Verstorbenen erhält.

Der Partner erbt immer automatisch, enterbte Kinder bekommen nichts. Und ein Testament ist in jedem Fall zwingend nötig, um den Wunsch des Verstorbenen festzuhalten. Wirklich? Nicht unbedingt. Bei dem Thema Erben gibt es so manche Irrtümer. Von dpa


Mi., 24.04.2019

Geldsegen für Aktionäre Warum sich Dividenden meist auszahlen

Geldsegen für Aktionäre: Warum sich Dividenden meist auszahlen

Bei Aktien kommt es nicht nur auf die Kursentwicklung an. Rendite erzielen Anleger auch über Dividenden. Allerdings kommt es nicht allein auf eine hohe Ausschüttung an. Worauf sollten Anleger achten? Von dpa


Mi., 24.04.2019

Reparaturkosten sparen Unter diesen Umständen lohnt sich eine Garantieverlängerung

Eine Waschmaschine gehört zu den größeren Anschaffungen. Geht sie kaputt, kann das die Haushaltskasse belasten. Daher kann sich hier eine Garantieverlängerung lohnen.

Viele Händler locken beim Kauf vor allem von teuren Elektrogeräten mit Garantieverlängerungen. Verbraucher sollten aber kritisch bleiben. Nicht jedes Angebot zahlt sich am Ende auch aus. Von dpa


Mi., 17.04.2019

Freiwillige Versicherung Warum Selbstständige selbst fürs Alter vorsorgen müssen

Selbstständige wie zum Beispiel Handwerker sollten privat fürs Alter vorsorgen. Denn sonst drohen finanzielle Lücken.

Für das Alter vorzusorgen, ist für viele Selbstständige bisher keine gesetzliche Pflicht. Die Folge: Etliche sind unterversichert. Private Vorsorge sollte daher Standard sein. Von dpa


Mi., 17.04.2019

Verlockende Angebote Der Kredit kann zur Schuldenfalle werden

Eine Null-Prozent-Finanzierung ist bequem. Sie kann aber auch Einstieg in eine Schuldenspirale sein.

Möbel, das Auto oder der neue Fernseher lassen sich einfach durch Konsumentenkredite finanzieren. Doch oft sind die Kosten eines Kredites kaum durchschaubar, und die Beratung fehlt. Selbst ein kleiner Kredit kann zur Überschuldung führen. Von dpa


1 - 25 von 307 Beiträgen

Ratgeber & Vergleiche

Sie wollen sparen und Vermögen bilden?
Auf sparen.de helfen wir Ihnen dabei!

Facebook Empfehlungen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Folgen Sie uns auf Twitter