Gesundheit
Grippewellen entgegenwirken – Hygiene ist das A und O

Im Februar 2015 hatte die Grippewelle im Münsterland ihren Höhepunkt erreicht. Bis dato hatten sich 280 Menschen mit dem Grippe-Virus (Influenza-Virus) infiziert, was dem jährlichen Durchschnitt entsprach.

Dienstag, 28.07.2015, 11:07 Uhr

Gesundheit : Grippewellen entgegenwirken – Hygiene ist das A und O
Ein guter Infektionsschutz ist regelmäßiges Hände waschen. Foto: colourbox.de

Im März ebbte die Grippewelle zwar langsam wieder ab , trotzdem besteht die Gefahr das ganze Jahr über, sich an hartnäckigen Erkältungsviren anzustecken. Laut Experten ist die Hygiene die wichtigste Maßnahme um sich vor solchen Infektionen zu schützen [1][2][3].

Inkubationszeit und Ansteckungsgefahr

Sowohl bei den Grippeviren, als auch bei den Erkältungsviren, dauert die Zeit von der Ansteckung bis zu den ersten Beschwerden (Inkubationszeit) durchschnittlich ein bis drei Tage. Schon während dieser Inkubationszeit können weitere Personen, über Schmierinfektion (Händeschütteln) oder Tröpfcheninfektion (Niesen oder Husten), angesteckt werden. Die Ansteckungsgefahr dürfte aber in den ersten zwei bis drei Tagen nach Ausbruch der Erkrankung am größten sein. Über eine Woche werden die Viren ausgeschieden und während dieser Zeit sind die Patienten ansteckend [4][5].

Schutz vor Ansteckung im Arbeitsalltag

Die effektivste Maßnahme, um sich vor einer Infektion zu schützen ist die Händehygiene. Bei jedem Toilettengang, vor dem Essen und nach Situationen, bei denen viele Menschen zusammenkommen, wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei Konferenzen, sollten die Hände gewaschen werden. Eine normale Seife reicht aus, es muss keine speziell antibakterielle Seife verwendet werden, da sie die schützende Hautflora schädigen kann. Die Hände dabei für mindestens zwanzig Sekunden einseifen und gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen. Es sollte darauf geachtet werden, auch die Fingerzwischenräume und Fingernägel zu reinigen. Zusätzlich können Desinfektionsspender in Büroräumen vor einer Infektion schützen. Während der Erkältungssaison sollte zudem auf das Händeschütteln und auf „Begrüßungsküsschen“ verzichtet werden, auch wenn das unhöflich erscheint.

Insbesondere während einer Grippewelle , sollte darauf geachtet werden,  dass Dinge die im Büroalltag gemeinsam genutzt werden, wie Telefonhörer, Computertastaturen, Schreibtische und Toiletten, mehrmals täglich vom Reinigungspersonal geputzt werden. Auf Toiletten werden durch die Verwendung von Einweghandtüchern weniger Viren übertragen, als durch Frotteetücher und Lufttrockner.

Häufiges Lüften kann die Virusmenge in Räumlichkeiten verringern, außerdem sollte auf starkes Heizen und Kühlen verzichtet werden, da die Heizungsluft und Klimaanlagen die Schleimhäute austrocknen und somit anfälliger für Viren machen können. Um sich während einer Grippewelle vor einer Ansteckung zu schützen, wird geraten, Menschenansammlungen zu meiden. Wenn das nicht verhindert werden kann, sollte man darauf achten, sich nicht ins Gesicht zu fassen und sich zwischendurch die Hände mittels Desinfektionstücher zu reinigen. Auch kann es sinnvoll sein, statt öffentliche Verkehrsmittel mit dem Auto zu fahren oder statt eines persönlichen Gesprächs das Telefonieren vorzuziehen. Eine starke Immunabwehr kann Erkältungsviren bekämpfen, deshalb sollte auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung, mit Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, und auf regelmäßige Bewegung an der frischen Luft geachtet werden. Stress, zu wenig Schlaf, Nikotin und Alkohol schädigen hingegen das Immunsystem und macht es anfälliger für Viren [3][6][7].

Was tun bei beginnender Erkältung?

Bahnt sich trotzdem eine Erkältung an , wird geraten, sich auszuruhen, den Körper zu schonen und viel zu trinken. Wer zu früh wieder arbeiten geht, kann unter Umständen die Arbeitskollegen anstecken. Deshalb sollte die Erkältung zu Hause auskuriert werden, zudem wird geraten auf Abstand zu gehen und auf das Händeschütteln zu verzichten. Falls die Möglichkeit besteht, kann das Arbeiten von zuhause eine sinnvolle Alternative sein. Damit keine Tröpfchen mit Viren durch die Luft verteilt werden oder auf die Hände gelangen, sollte immer in die Armbeuge gehustet und geniest werden. Einmaltaschentücher gehören nach Gebrauch sofort in den Mülleimer [3][5][6].

Quellen

[1] „Grippewelle im Münsterland “,  http://www1.wdr.de/studio/muenster/nrwinfos/nachrichten/studios99908.html , 26.07.2015

[2] „Grippewelle ebbt langsam ab“,  http://www1.wdr.de/studio/muenster/nrwinfos/nachrichten/studios101162.html , 26.07.2015

[3] „Hygiene zum Schutz vor Grippe besonders wichtig“,  http://www.drk.de/news/meldung/8418-drk-hygiene-zum-schutz-vor-grippe-besonders-wichtig.html , 26.07.2015

[4] „Kurzinfo Grippe – Influenza“,  http://www.medizinfo.de/immunsystem/grippe/grippe_kurz.shtml , 27.07.2015

[5] Dr. Martina Melzer , „Erkältung: Wie lange ist man ansteckend?“,  http://www.apotheken-umschau.de/Erkaeltung/Erkaeltung-Wie-lange-ist-man-ansteckend-202315.html , 27.07.2015

[6] „Wie Sie Erkältungsviren den Weg abschneiden“,  http://www.aok-bv.de/presse/medienservice/ratgeber/index_09222.html , 27.07.2015

[7] „Wie entsteht eine Erkältung“,  http://www.erkaeltungsratgeber.de/entstehung/ , 27.07.2015

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3410865?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711821%2F4843287%2F4843293%2F
Radfahrerin übersieht Vorfahrt eines Pkw
Unfall auf der Hafenstraße: Radfahrerin übersieht Vorfahrt eines Pkw
Nachrichten-Ticker