Gesundheit
Gesunde Füße, ein Leben lang

Fast jeder Erwachsene und mittlerweile auch immer mehr Kinder leiden heute an teilweise sehr schmerzhaften Fehlstellungen der Füße. In den seltensten Fällen werden Kinder mit solchen Fehlstellungen geboren. In diesem Artikel erfahren sie die häufigsten Erkrankungen und deren Ursachen und was sie für gesunde Füße bis ins hohe Alter tun können.

Dienstag, 01.12.2020, 04:13 Uhr aktualisiert: 01.12.2020, 04:20 Uhr
Gesundheit: Gesunde Füße, ein Leben lang
Foto: Colourbox

Die am häufigsten vorkommenden Fehlstellungen im Erwachsenenalter

Die häufigste Fußfehlstellung im Erwachsenenalter ist der Hallux Valgus, der sogenannte Ballenzeh. Hierbei wird das große Zehengrundgelenk immer weiter in Richtung Innenfuß gedrückt, das Mittelfußknochen hingegen wandert nach außen und steht deutlich vom restlichen Fuß ab. Diese Verformung des Fußes wird oft von Entzündungen und angeschwollener, geröteter Haut begleitet. Außerdem treten in späteren ausgeprägten Stadien starke Schmerzen auf. Der sogenannte Hammerzeh ist in den meisten Fällen eine Folge des Hallux Valgus. Hier ist der gesamte Zeh nach oben gekrümmt und das Zehenendglied zeigt nach unten. Er sieht aus wie ein Hammer, was ihm diesen Namen verleiht. Andere Fußfehlstellungen sind beispielsweise der Spreizfuß (sogenannter Hohlfuß), der Senkfuß (auch als Plattfuß bekannt) und der Knickfuß. All diese Fußerkrankungen können ein Entstehen des Hammer- und Ballenzehs begünstigen.

Die Ursachen sind vielfältig

Die Ursachen für Zehenfehlstellungen und Fußknochenverformungen sind sehr vielfältig. In den meisten Fällen sind ein zu enges und unpassendes Schuhwerk, wie hochhackige Schuhe, und verkümmerte Fußmuskeln die Ursachen. Aber auch Diabetiker und Rheumapatienten haben ein höheres Risiko, daran zu erkranken. Weiterhin sind Übergewicht, eine familiäre Veranlagung, zu wenig Bewegung und bereits vorhandene Verformungen der Füße als Ursachen zu nennen.

Diabetes und andere Stoffwechselstörungen

Diabetiker sind sehr häufig von solchen Erkrankungen betroffen , bedingt durch Stoffwechselstörungen und Schädigungen der Nerven. Hier kann mit einer optimalen Einstellung des Blutzuckers und der regelmäßigen Inspektion der Füße ein großer Beitrag geleistet werden.

Barfußgehen und Fußmuskelübungen

Heute läuft kaum noch jemand Barfuß , was die vielen Muskeln im Fuß verkümmern lässt. Schon kleine Kinderfüße werden in Schuhe gezwängt, was für eine gesunde Entwicklung der kindlichen Füße absolut schädlich ist. Beim Barfußgehen werden die Muskeln trainiert, weshalb Sie so oft wie möglich "unten ohne" gehen sollten. Aber auch einfache Übungen, wie das zusammenkrallen und spreizen der Zehen, sowie die Massage des Fußes mit einem Tennis- oder Igelball, kräftigen die Muskeln und stimulieren die Nerven. Diese Übungen sollten Sie mehrmals am Tag durchführen.

Weite Strümpfe und bequeme Schuhe

Einengende Socken und Strümpfe sind genauso schädlich wie zu enge Schuhe. Weite Strümpfe und Socken bieten dem Fuß genug Platz und engen ihn nicht noch zusätzlich ein. Schuhe sollten vorne möglichst weit sein, ohne zu reiben. Nur so kann der Fuß beim Gehen richtig abgerollt werden. Außerdem sollten Schuhe möglichst flach sein.

Orthesen, Schienen und Einlagen bei bereits vorhandenen Beschwerden
Um Beschwerden zu lindern können Sie auch Schienen, orthopädische Einlagen und Zehenpolster verwenden. Sie werden idealer Weise in einem Sanitätshaus angepasst. Wenn die Beschwerden allerdings zu stark werden und die Deformation weit fortgeschritten ist, kann oft eine Operation Linderung oder sogar Heilung verschaffen.

Schmerzende Füße müssen nicht sein!

Gesunde Füße können uns bis ins hohe Alter durch das Leben tragen. Mit ein paar einfachen Übungen, dem richtigem Schuhwerk und einer gesunden Lebensweise helfen wir ihnen, lange gesund zu bleiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7681319?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711821%2F
Nachrichten-Ticker